Sexuelle Nötigung

26-Jähriger belästigt Frau in Schwulenbar auf dem Kiez

Der Angeklagte soll dem Opfer auf die Toilette der "Wunderbar" an der Talstraße gefolgt sein

Der Angeklagte soll dem Opfer auf die Toilette der "Wunderbar" an der Talstraße gefolgt sein

Foto: Matthias Kahrs / HA

Das Opfer wollte in der "Wunderbar" die Herrentoilette benutzen. Dorthin soll ihr Hamza D. gefolgt sein und die Tür verriegelt haben.

Hamburg. Ein 26 Jahre alter Mann muss sich seit Mittwoch wegen sexueller Nötigung und Freiheitsberaubung vor dem Schöffengericht verantworten. Der gebürtige Algerier soll sich am frühen Morgen des 13. März 2016 in einer Homosexuellen-Bar an der Talstraße an einer jungen Frau vergangen haben. Außerdem steht er wegen Diebstahls vor Gericht: Er soll in fünf Fällen schlafende Opfer bestohlen haben.

Hamza D. bestreitet die Vorwürfe

Laut Anklage ging das spätere Opfer gegen 4.30 Uhr in der „Wunderbar“ auf die Herrentoilette, weil sich vor der Damentoilette eine lange Schlange gebildet hatte. Hamza D. soll ihr in die Kabine gefolgt sein, ihr den Weg versperrt und die Toilettentür von innen verriegelt haben. Dort küsste er sie, begrapschte sie und wollte sie unter Gewaltanwendung zum Oralverkehr zwingen, so die Staatsanwaltschaft. Als das Opfer um Hilfe schrie, öffneten andere Gäste die Toilettentür – die junge Frau konnte sodann flüchten.

Hamza D. bestritt die Vorwürfe am Mittwoch. In jener Nacht sei er auf die Toilette gegangen, das Opfer sei zu ihm in die Kabine gekommen. Darüber sei er „sehr erschrocken“ gewesen. Als er sich umdrehte, habe die Frau um Hilfe geschrien und die Toilette verlassen. Angesichts seiner Alkoholisierung könne er jedoch nicht ausschließen, dass er „anzügliche Bemerkungen“ gemacht habe. Wenn dies so gewesen sein soll, dann tue es ihm leid. Für den Nachmittag sind mehrere Besucher der Bar als Zeugen geladen.