Hamburg

HafenCity Riverbus: Schotten dicht, Leinen los

Der HafenCity Riverbus hat am Sonnabend offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Am Freitag war das Amphibienfahrzeug getauft worden.

Hamburg. Volle Fahrt voraus: Der „HafenCity-Riverbus“ hat am Sonnabend offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Gegen 17.45 Uhr tauchte der schwimmende Bus von der Rampe in Entenwerder in die Norderelbe, tuckerte durch den Fluss und brachte die ersten Fahrgäste wieder sicher an Land. Am Freitag war der Riverbus bereits in Rothenburgsort getauft worden. Taufpaten sind Szusza Galla, Ehefrau des Fahrzeugentwicklers Gabor Galla, und Mina Mahlstedt, Tochter des Betreibers Jan-Peter Mahlstedt.

Der „Riverbus“ ist ein Amphibienfahrzeug, eine Art Kombination aus Bus und Boot, das eigens für den Betrieb in Hamburg entwickelt wurde. Nach zahlreichen Tests durch Behörden und Klassifikationsgesellschaften hatte er kürzlich seine Zulassung erhalten.

Tickets gibt es am Brooktorkai

Die Tour startet in der Speicherstadt und führt an Land zunächst zur HafenCity und weiter zur Elbinsel Entenwerder in Rothenburgsort. Dort rollt er dann ins Wasser und tuckert ungefähr eine halbe Stunde durch Norderelbe und Billwerder Bucht. Danach geht über die Straße wieder zurück.

Die Stadtkreuzfahrt dauert insgesamt eine Stunde und 20 Minuten. Tickets gibt es an der Haltestelle am Brooktorkai 16 oder im Internet. Weitere Infos gibt es unter www.hafencityriverbus.de