Museumsschiff

„Cap San Diego“ nach drei Wochen wieder im Hafen

Das Museumsschiff "Cap San Diego" wird in Hamburg in den Hafen geschleppt

Das Museumsschiff "Cap San Diego" wird in Hamburg in den Hafen geschleppt

Foto: Axel Heimken / dpa

Das maritime Denkmal war in den vergangenen drei Wochen in Bremerhaven in einem Schwimmdock überholt worden. Kosten: eine Million Euro.

Hamburg.  Willkommen zurück: Das Hamburger Museumsschiff „Cap San Diego“ hat am Donnerstagabend wieder in seinem Heimathafen angelegt. Das maritime Denkmal war in den vergangenen drei Wochen in Bremerhaven in einem Schwimmdock von German Dry Docks überholt worden. Der sogenannte weiße Schwan des Südatlantiks muss alle fünf Jahre zum Schiffs-TÜV.

Die Kosten für die Reparatur beliefen sich auf eine Million Euro, davon stammten 400.000 Euro aus dem Denkmalschutzprogramm des Bundes. Den Rest trug die Stiftung Hamburger Admiralität als Eignerin. Der 1961 gebaute Frachter ist nach Angaben der Betreibergesellschaft das größte noch fahrtüchtige zivile Museumsschiff der Welt.