Hamburg. Auf St. Pauli und in St. Georg hat die Polizei in 2015 mehr Drogendelikte gezählt als im Vorjahr. Die Zahl der Gewalttaten überrascht.

In zwei Hamburger Gefahrengebieten hat die Polizei im Jahr 2015 erheblich mehr Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt als im Vorjahr. Das geht teilweise aus den Senatsantworten auf zwei Schriftliche Kleine Anfragen (SKA) der Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten Christiane Schneider (Die Linke) hervor. Nahezu gleich geblieben ist die Zahl der festgestellten Gewalttaten im Bereich der Reeperbahn.