Bullerdeich

Streit zwischen jugendlichen Flüchtlingen und Wachpersonal

Einsatzwagen von Polizei und Feuerwehr stehen am Donnerstag vor der Einrichtung am Bullerdeich

Einsatzwagen von Polizei und Feuerwehr stehen am Donnerstag vor der Einrichtung am Bullerdeich

Foto: Michael Arning / HA

Erneut ist es zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren Bewohnern und dem Wachpersonal in der Einrichtung am Bullerdeich gekommen.

Hammerbrook.  Zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen kam es zu insgesamt drei Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern und Wachpersonal der Erstversorgungseinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge am Bullerdeich. Dies bestätigte am Donnerstag die Hamburger Polizei.

Am Mittwochmittag stritten sich zunächst zwei 16-Jährige im Essensraum der Einrichtung. Dabei soll einer der Jugendlichen mit einem Stuhl nach seinem Kontrahenten geworfen haben. Als ein Wachmann einschritt, versuchte einer der beiden, den mann zu treten. Nach dem Eintreffen der Polizei - die Beamten waren mit drei Streifenwagen und einem Diensthundeführer vor Ort - wurden die beiden Jugendlichen kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Als die beiden Jugendlichen aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden waren, kam es wenig später zu einem erneuten Polizeieinsatz. Bei ihrer Rückkehr bedrohten die beiden jungen Männer nach Polizeiangaben die unabhängig voneinander das Wachpersonal mit dem Tode. Daran soll sich auch ein 13-jähriger Bewohner der Einrichtung beteiligt haben. Als die Polizeibeamten, die wieder mit drei Streifenwagen und einem Diensthundeführer anrückten, vor Ort eintrafen, waren die Jugendlichen bereits geflüchtet.

Am Donnerstagmorgen attackierte dann ein 14-Jähriger zwei 26 und 62 Jahre alte Wachmänner, als diese ihn um kurz vor 9 Uhr wecken wollten. Nach der folgenden Rangelei war derJugendliche zunächst nicht mehr ansprechbar. Die herbeigerufenen Rettungskräfte der Feuerwehr konnten bei ihrem Eintreffen jedoch keine Anzeichen von Erkrankungen oder Verletzungen feststellen. Nachdem die ebenfalls alarmierten Polizeibeamten die Anzeige aufgenommen hatte, blieb der Junge in der Einrichtung. Das Landeskriminalamt ermittelt nun wegen Körperverletzung und Bedrohung gegen die Jugendlichen. (HA)