Altstadt

Leer stehendes Allianz-Hochhaus in der City wird eingezäunt

Der in den 70er-Jahren
errichtete
Allianz-Gebäudekomplex
steht seit
dem Jahr 2012 leer

Der in den 70er-Jahren errichtete Allianz-Gebäudekomplex steht seit dem Jahr 2012 leer

Foto: André Zand-Vakili

Die Obdachlosen, die sich dort eine Art Camp eingerichtet haben, müssen sich nun eine neue Heimat suchen.

Hamburg. Das leer stehende Allianz-Gebäude am Großen Burstah in der Altstadt wird umzäunt. Das bestätigte Quantum-Geschäftsführer Frank G. Schmidt auf Abendblatt-Anfrage. Noch in dieser Woche sollen die Arbeiten dafür beginnen. Der Zaun werde in drei Etappen aufgestellt, sagte Schmidt.

Die Obdachlosen, die sich auf der Einfahrt zur Tiefgarage des Gebäudekomplexes eine Art Camp eingerichtet haben und auch rund um das Gebäude vor den überdachten Eingängen übernachten, müssen sich nun eine neue Heimat suchen: „Wir befinden uns dazu in Gesprächen mit sozialen Trägern, die den Obdachlosen Hilfsangebote machen“, sagte Schmidt.

Wie berichtet, ist der Außenbereich des leer stehenden Hochhauses zu einem sozialen Brennpunkt geworden: Die Immobilie habe sich zu einer „absoluten Kloake im Zentrum Hamburgs entwickelt“, hatte ein aufgebrachter Nachbar dem Abendblatt gesagt. Die Quantum Immobilien AG hat das Gebäude vor Kurzem von der IVG erworben. Das Haus soll abgerissen werden und ein neuer Gebäudekomplex mit Wohnungen und Büros entstehen. (ug)