Versuchter Totschlag

Mutmaßlicher Messerstecher vom Kiez in U-Haft

Die Messerstecherei ereignete sich im Januar unweit der Davidwache auf St. Pauli (Symbolbild)

Die Messerstecherei ereignete sich im Januar unweit der Davidwache auf St. Pauli (Symbolbild)

Foto: picture alliance / Bildagentur o

Versuchtes Tötungsdelikt vom Hans-Albers-Platz aufgeklärt: Ein 29-Jähriger soll für eine Messerstecherei verantwortlich sein.

Hamburg. Nach einer Messerstecherei in einer Kneipe auf dem Hans-Albers-Platz an der Reeperbahn im Januar hat die Hamburger Polizei nun neun Tatverdächtige im Alter von 19 bis 43 Jahren festgenommen. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 29-Jähriger, wurde bereits am 13. Mai an der Kieler Straße in Eimsbüttel von Beamten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) gefasst, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er sitzt inzwischen wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft.

Am frühen Morgen des 17. Januar war es in der Kneipe auf St. Pauli zu einem tätlichen Streit zwischen mehreren Gästen gekommen. Der 29 Jahre alte Hauptverdächtige soll dabei am Auge und an der Lippe verletzt worden sein. Er verließ das Lokal nach Polizeiangaben und kehrte etwa eine Stunde später in Begleitung von neun Männern zurück.

Die Gruppe zückte Pfefferspray und versprühte es auf die Gäste. Dann eskalierte die Situation: Wie die Polizei berichtet, stach vermutlich der 29-Jährige mit einem Messer auf zwei 19-Jährige ein und verletzte einen von ihnen lebensgefährlich, den anderen schwer. Zwei weitere 20 und 27 Jahre alte Männer erlitten durch Schläge ebenfalls Verletzungen, auch außerhalb des Lokales sollen Passanten von der Gruppe geschlagen worden sein.

Nach der Festnahme des 29-Jährigen nahmen die Ermittler acht weitere mutmaßliche Täter der Gruppe vorläufig fest. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, da keine Haftgründe vorlagen. Ein weiterer Tatverdächtiger soll sich derzeit noch im Ausland aufhalten. (HA)