Führende Salafisten sprechen am Hachmannplatz und scharen rund 250 Anhänger um sich. Neben der üblichen Rhetorik wurden auch Christen mit dem „Gaucho-Tanz“ verhöhnt.

Hamburg. Rund 250 Salafisten haben sich am Sonnabendnachmittag am Hachmannplatz am Hamburger Hauptbahnhof versammelt. Sie beteten gemeinsam mit Prediger Pierre Vogel, der zum Thema Palästina sprach und erneut ankündigte, künftig nach Hamburg ziehen zu wollen. Offenbar hat er bereits Wohnungen in Wilhelmsburg besichtigt. „Weil eure Stadt so cool ist, komme ich bald hier hin“, sagte Vogel zu seinen Hamburger Anhängern. Die Sicherheitsbehörden glauben, dass Vogel damit Nachwuchswerbung betreiben will, da in Hamburg die Salafisten-Szene immer offener und aktiver agiert.