Hamburg

Bischöfin Fehrs fordert Kultur der Gewaltlosigkeit

Nach dem brutalen Angriff auf Polizisten der Davidwache, hat sich die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs für eine friedliche Lösung der Konflikte in der Hansestadt ausgesprochen.

Hamburg. Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wünscht sich im neuen Jahr eine friedliche Lösung der Konflikte in der Hansestadt und bezieht sich dabei auf die jüngsten Angriffe auf Polizisten der Davidwache. „Glück braucht Frieden“, sagte Fehrs am Mittwochabend im Michel nach einem vorab verbreiteten Redetext. „Und so brauchen wir in diesem neuen Jahr 2014 eine neue Kultur der Gewaltlosigkeit.“

In ihrer Predigt während der Krippenandacht zu Neujahr griff die Bischöfin die biblische Jahreslosung für 2014 „Gott nahe zu sein ist mein Glück“ auf. Gott nahe zu sein, lasse Menschen zu „geradlinigen Gegnern jeglicher Gewalt“ werden. „Wenige Tage nach einem derart hemmungslos brutalen und erschütternd gewalttätigen Angriff auf die Polizisten der Davidwache mitten in Hamburg“, so Fehrs, gehöre dies in eine Predigt zur Gottesnähe.