Neues Buch

Auch ohne einen Plan glücklich werden

In ihrem neuen Buch schreibt Adrienne Friedlaender über Frauen jenseits der Fünfzig. Ein Buch für Frauen, die gerne lachen.

Hamburg.  Wie viele Frösche muss man küssen, bis man den perfekten Partner findet, und will man ihn dann tatsächlich auch behalten? Oder lebt es sich doch ganz gut ohne Mann? Und überhaupt: Sind Liebe, Heirat und Familie wirklich das Glücksrezept im Leben einer Frau?

Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich Autorin Adrienne Friedlaender in ihrem neuen Buch. Es hat einen witzigen Titel, der zugleich Programm ist: „Ich habe jetzt genau das richtige Alter. Muss nur noch rauskriegen, wofür“. Die Osdorferin, der im Jahr 2017 mit ihrem Erstling „Willkommen bei den Friedlaenders“ ein Bestseller gelang, schreibt mit viel Humor über das Auf und Ab ihres Lebens. Mit 55 Jahren zweimal geschieden, ist die Mutter von vier Söhnen immer mal wieder auf der Suche nach einer großen Liebe.

Nie den Mut verlieren

Zum großen Entsetzen ihrer Freundinnen meldet sich die Journalistin irgendwann auf Tinder an, schaltet Kontaktanzeigen, nutzt Online-Datingportale und erlebt allerhand aufregende, aber auch skurrile Treffen. Dabei lernte sie, wie man erfolgreich flirtet, aber auch, wie man sich von der Angst verabschiedet, nicht gut genug zu sein. Mit diesen Erfahrungen im Gepäck geht es schließlich zum Matchmaking-Festival nach Irland – der größten Flirtparty Europas.

Mit ihrem Buch zeigt Friedlaender, dass man nie den Mut verlieren sollte – egal, welche Steine das Schicksal einem in den Weg legt. Ehrlich und mit einer großen Portion Selbstironie erzählt sie von ihrer Partnersuche, Schönheitsoperationen und Flirtseminaren. Ihre Erkenntnis: „Es lohnt sich immer, etwas Neues zu wagen, seine aussortierten Lieblingskleidungsstücke aus dem Schrank zu graben und sich zu trauen, einfach glücklich zu sein.“ Unkonventionell war Adrienne Friedlaender eigentlich schon immer. Kurz vor dem Abi verließ sie einst die Schule, um Reitlehrerin zu werden. Es folgte eine Ausbildung zur Kauffrau, später schrieb sie in Magazinen Glossen über ihr turbulentes Familienleben. Auch Krimis gehören zu ihrem Oeuvre, in denen auffallend häufig Männer die Opfer sind.

Zentrale Botschaft

Über ihr neues Werk schreibt die Autorin: „Dieses Buch ist allen Frauen gewidmet, die gerne lachen“, lässt sie ihre Leser(innen) wissen, „das hilft nämlich wirklich, wenn sich das Leben da draußen mal wieder unberechenbar, wild und störrisch präsentiert.“ Und eine zentrale Botschaft an ihr Publikum lautet: „Solange ich atme, werde ich lieben, lernen, lachen, wüten und weinen. Schluss ist erst, wenn der Sargdeckel zuklappt.“