Klönschnack

Sirtaki zum Ausklang: Edle Party auf dem Süllberg

Zur Sommernacht erschienen 850 Gäste, darunter etliche Prominente. Diskussionen zur Wahl, Zuspruch für Rüdiger Kowalkes Witwe.

Blankenese.  Wenn Klaus Schümann zur Party bittet, kommen die Gäste scharenweise angelaufen, und selbst eher zurückhaltende Elbvorortler drängen energisch an den Ort des Geschehens. So auch am Mittwochabend, als der Herausgeber und Chefredakteur des „Klönschnack“ zur mittlerweile achten Sommernacht auf den Süllberg bat. Rund 850 Gäste waren diesmal dem Ruf des Stadtmagazin-Chefs gefolgt.

Nervenschlacht am Büffet

Nachdem sich die Klönschnack-Sommernächte in den vergangenen Jahren wettermäßig mal heiß und mal kalt präsentiert hatten, lagen die Temperaturen diesmal dazwischen: Es war zwar relativ kühl, aber die Sonne schien so kräftig, dass sich die Gäste bis in die Nacht auf den weitläufigen Terrassen hoch über der Elbe tummeln konnten. Klaus Schümann veranlasste das in seiner launigen Ansprache zu der Vermutung, Petrus sei mit Sicherheit „Abonnement des Klönschnack“. Im Übrigen gelte: „Nach dem dritten Weinchen wird’s wärmer.“

Vor Ort präsentierten Süllberg-Hausherr Karlheinz Hauser und sein Team gewohnt Köstliches. Das riesige Buffet unter anderem zarte Rinderhüftsteaks (live am Brennwagen gegrillt), gebratenen Zander, Maispoulardenbrust und Thai-Curry aus dem Riesen-Wok. Kein Wunder, dass einige Gäste offenkundig extra hungrig erschienen waren und beim langen Anstehen beinahe Kräfte (und Nerven) verloren.

Wahlergebnis liefert Diskussionsstoff

Großes Thema waren überall die jüngsten Wahlergebnisse, namentlich das im Bezirk Altona. „Abwarten, wie es jetzt weitergeht“, kommentierte Kaffee-Unternehmer Albert Darboven. Besorgt über die künftige politische Entwicklung zeigte sich CDU-Landeschef Marcus Weinberg, der wohl am meisten aufgesuchte Diskussionspartner des Abends. Von den Parteien personell am stärksten vertreten war die FDP – unter anderem mit Anna von Treuenfels-Frowein, Michael Kruse und Carl-Edgar Jarchow.

Kowalke-Witwe lächelt tapfer

Tapfer lächelte Susanne, Witwe des im Februar verstorbenen Erfolgs-Gastronomen Rüdiger Kowalke, die von Dr. Manuela Guth (Klinik Dr. Guth) begleitet wurde. Immer wieder machten ihr Freunde und Bekannte deutlich, dass ihr Mann unvergessen bleibt. Ein Highlight gab es um Mitternacht: Die noch verbliebenen Gäste tanzten zu „Ich liebe das Leben“ und „Griechischer Wein“ eine Art Sirtaki und bildeten dabei laut mitsingend einen riesigen Kreis. In dessen Mittelpunkt: Gastgeber Klaus Schümann – leicht gerührt und auch hochzufrieden mit seinem Fest.

Auch Gauck-Sohn unter den Gästen

Unter den Gästen: Egbert Meyer-Lovis (Kommunikationschef Deutsche Bahn AG), Ex-Fernsehansagerin Heidrun von Goessel, die FDP-Bundespolitikerin Katja Suding, Prof. Klaus-Peter Nebel (Lettische Kulturakademie), die Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok (SPD), Mediziner Dr. Christian Gauck (Sohn des Alt-Bundespräsidenten Joachim Gauck) und Blankeneses Urgestein Jochim Westphalen.