Buch

Wunderbar: Die Hamburger Traditionsschiffe in einem Band

„Elbe“ trifft Elbe: Hier ist es der gleichnamige Lotsenschoner (No. 5)  bei einer Gästefahrt bei strahlendem Wetter vor Blankenese

„Elbe“ trifft Elbe: Hier ist es der gleichnamige Lotsenschoner (No. 5) bei einer Gästefahrt bei strahlendem Wetter vor Blankenese

Foto: Eigel Wiese

Wenn traumhafte Oldtimer die Elbe verschönern: Experte Eigel Wiese fotografiert und beschreibt maritime Schätzchen.

Hamburg. Seine Bekannten mutmaßen schon lange, dass neben Blut auch Schiffsdiesel in seinen Adern fließt: Eigel Wiese hat schon mehr als 30 Bücher veröffentlicht – fast alle zu maritimen Themen. Nach Feuer-, Dampf und Sklavenschiffen verschrieb sich der Autor und Journalist jetzt „Hamburgs Maritimen Schätzen“, so der Titel seines neuesten Werkes. Gemeint sind damit die zum Teil hochbetagten Traditionsschiffe, die immer noch unterwegs sind.

Egal, ob vom Blankeneser Bulln aus, bei der Fahrt über die Elbchaussee oder auf Höhe Wittenbergen: Schöne und oftmals auch kuriose Oldtimer hat im Hamburger Westen wohl schon so ziemlich jeder mal über die Elbe tuckern (oder vom Wind getrieben auch gleiten) sehen. Dank Wieses Buch fällt die Identifizierung jetzt deutlich leichter – und nicht nur das: Auf 175 Seiten bündelt der großformatige Band jede Menge Informationen, die auch für eingefleischte Landratten interessant sind.

Auch Alsterdampfer sind ein Thema

Manche, wie der viel zitierte „weiße Schwan der Südsee“ (richtig: Es geht um die „Cap San Diego“) sind etwas prominenter, aber wer weiß so viel wie Eigel Wiese über die „Amphitrite“, die „Heti“ oder die „Bleichen“? Brandaktuell auch Wieses Ausführungen zur „Peking“, deren schicksalhafte Geschichte er vom Bau bis zur aktuell laufenden Instandsetzung begleitet.

Um der Gerechtigkeit willen hat Wiese auch ein paar Seiten über die Alsterdampfer mit eingefügt – die sind ja zum Teil auch alt und schön. Und wenn sich waschechte Blankeneser mal an den Jungfernstieg verirren, können sie mit deren Hilfe gleich wieder übers Wasser schippern. Dann ist die Trennung von der Elbe nicht so schmerzlich.

Informative Texte

Außer den informativen Texten, die manche Lücke füllen, bietet das neue Buch viele alte und neue Fotos. Die aktuellen sind – wie meistens bei Eigel Wiese – von ihm selbst geschossen. Und sie sind oft exzellent.

„Hamburgs Maritime Schätze“: An Bord der Traditionsschiffe auf Elbe und Alster. Von Eigel Wiese. Koehler Verlag ,175 S., 19,95 Euro