Harvestehude

Eimsbüttel: Grün-Schwarz setzt Verbesserung für Radweg durch

| Lesedauer: 2 Minuten
Vom Klosterstern geht auch die St. Benedictstraße ab, die einen breiteren  Radschutzstreifen bekommen soll.

Vom Klosterstern geht auch die St. Benedictstraße ab, die einen breiteren Radschutzstreifen bekommen soll.

Foto: Marcelo Hernandez

Zu der Planung der St. Benedictstraße hatten die Bezirkspolitiker eine Stellungnahme abgeben. Welche Vorschläge erfolgreich waren.

Hamburg. Das wird Fahrradfahrer in Hamburg-Harvestehude freuen: Im Bezirk Eimsbüttel hat Grün-Schwarz in vielen Punkten Verbesserungen für den Radverkehr in der St. Benedictstraße durchgesetzt. Das betrifft den Abschnitt zwischen Klosterstern und Leinpfad. Zu der Überplanung der St. Benedictstraße, für die – ebenso wie für die Umsetzung – der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) zuständig ist, konnten die Fraktionen der Bezirksversammlung Stellungnahmen abgeben: Die grün-schwarze Stellungnahme stieß offenbar auf Zustimmung.

Ursprünglich war geplant, dass die Radschutzstreifen 1,50 Meter breit werden. Die grün-schwarze Koalition war nun mit ihrer Anregung erfolgreich, dass der Radschutzstreifen 1,75 Meter breit wird. Zudem wird es mehr Fahrradbügel als zunächst vorgesehen geben und die Mittelinsel des Kreisverkehrs wird begrünt. Geprüft werden soll zudem, ob zwischen den Kreisverkehren St. Benedictstraße und Harvestehuder Weg nicht doch Radfahrstreifen – mit durchgezogener Linie –, statt der ursprünglich geplanten Schutzstreifen – mit gestrichelter Linie – eingerichtet werden können.

Grün-Schwarz freut sich über verbesserten Radverkehr

„Es freut uns, dass der LSBG unsere Anregungen der ‚Politiker vor Ort‘ zu einem Großteil übernommen hat", sagte der Grünen-Bezirkspolitiker Robert Klein am Dienstag. "Statt einer autogerechten Stadt brauchen wir in Hamburg eine Verkehrsinfrastruktur, die allen gerecht wird und in der sich alle sicher und komfortabel bewegen können.“

Ähnlich äußerte sich Sascha Greshake, Mitglied der CDU-Bezirksfraktion: „Sicherheit ist im schnelllebigen Straßenverkehr ein sehr hohes Gut." Insofern sei es ein tolles Ergebnis, dass nun eine ausreichend breite ‚Dooring Zone‘ eingerichtet werden könne und somit die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer deutlich erhöht werde.

14 Velorouten führen in die City

  • Route 1: City–Altona–Othmarschen–Blankenese–Rissen
  • Route 2: City–Eimsbüttel–Stellingen–Eidelstedt
  • Route 3: City–Rotherbaum/Uni–Niendorf
  • Route 4: City–Harvestehude–Winterhude–Alsterdorf–Fuhlsbüttel–Langenhorn
  • Route 5: City–Uhlenhorst–Barmbek–Bramfeld–Poppenbüttel–Duvenstedt
  • Route 6: City–Hohenfelde–Dulsberg–Farmsen–Berne–Volksdorf
  • Route 7: City–St. Georg–Eilbek–Wandsbek-Markt–Jenfeld–Rahlstedt
  • Route 8: City–Borgfelde–Hamm–Billstedt–Bergedorf
  • Route 9: City–Hammerbrook–Rothenburgsort–Moorfleet–Allermöhe–Bergedorf
  • Route 10: City–HafenCity–Veddel–Wilhelmsburg–Harburg–Neugraben
  • Route 11: City–Alter Elbtunnel–Wilhelmsburg–Harburg–TU Hamburg
  • Route 12: City–St. Pauli-Landungsbrücken–Altona
  • Route 13: Innere Ringroute: Altona–Eimsbüttel–Winterhude–Barmbek–Eilbek–Hamm
  • Route 14: Äußere Ringroute: Othmarschen–Schnelsen–Niendorf–Poppenbüttel–Billstedt
( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Eimsbüttel