Hamburg

In Eidelstedt könnte das Trinkwasser braun werden

Armaturen der Versorgungsleitungen müssen überprüft werden. Dadurch sind rund zwei Monate lang Trübungen des Trinkwassers möglich.

Hamburg.  Im Hamburger Stadtteil Eidelstedt kann es ab kommenden Montag zu Eintrübungen des Trinkwassers kommen. Grund dafür ist, dass Hamburg Wasser die Funktion der Armaturen der Versorgungsleitungen prüft. Die Arbeiten an den Trinkwasserleitungen dauern bis zum 16. März, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

„Vereinzelt können bräunliche Trübungen im Trinkwasser auftreten“, sagte eine Sprecherin von Hamburg Wasser. Diese seien für die Gesundheit jedoch völlig unbedenklich. „Nur die wenigsten Bürger werden von den möglichen Trübungen etwas mitbekommen.“ Bei diesen handelt es sich um Kalk- und Eisenablagerungen in den Rohrleitungen.

Jedoch rät das Unternehmen, keine Wäsche zu waschen, wenn in Haushalten bräunliches Wasser aus dem Wasserhahn läuft. Auch Spülmaschinen sollten in diesem Fall nicht angestellt werden. Hamburg Wasser empfiehlt, den Wasserhahn anzustellen und zu warten, bis das Wasser wieder klar ist.