Eimsbüttel

Neue Radwege an Grindelallee früher fertig als geplant

Die Bauarbeiten an den Radwegen der Grindelallee können durch das milde Winterwetter früher fortgesetzt und beendet werden.

Hamburg.  Schon bis Anfang April soll die Sanierung der Radwege an der Grindelallee abgeschlossen sein. Dann stehen den Radfahrern breitere Spuren und Fußgängern mehr Platz zur Verfügung. Eigentlich sollten die Arbeiten des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) bis Mai dauern, doch durch das milde Wetter konnten sie nach einer Winterpause schon wieder aufgenommen werden. Die neuen Radwege sind also voraussichtlich einige Woche früher fertig als geplant.

Für die Bauarbeiten wurde die Ampel an der Kreuzung Rentzelstraße / Grindelhof umprogrammiert. Der Verkehr wird stadtauswärts wegen der gesperrten rechten Spur wieder über eine Busspur geleitet. Autofahrer können dort wie gewohnt zwei Spuren nutzen, so soll es nicht zu Beeinträchtigungen kommen.

Kollisionen mit dem Radverkehr sollen vermieden werden

Zwischen der Rentzelstraße und Durchschnitt steht für den Verkehr nur eine Fahrbahn zur Verfügung. Stadteinwärts wird hier der Radweg verbreitert und eine Überleitung auf den schon bestehenden Radfahrstreifen angelegt.

Auf dem Abschnitt zwischen Grindelhof und Heinrich-Barth-Straße bis zur Grindelallee 130 wird seit dieser Woche stadtauswärts ein neuer 1,6 Meter breiter Radfahrstreifen auf der Straße geschaffen. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde der Weg bereits saniert.

Fußgänger sollen in dieser Einkaufszone deutlich mehr Platz haben, Kollisionen mit dem Radverkehr vermieden werden. Acht Wochen sollen die Arbeiten auf dieser Seite noch dauern, die sich mit dem letzten Bauabschnitt des Gesamtprojektes bis zur Grindelallee 146 voraussichtlich ab Ende Februar fortsetzen. Witterungsbedingte Unterbrechungen können die Arbeiten verzögern.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Eimsbüttel