Erstaufnahmen

Flüchtlinge streiten über Ablauf von Weihnachten – Verletzte

In vier Erstaufnahmen gerieten Bewohner in Streit. In Stellingen war die Abfallentsorgung Auslöser einer Auseinandersetzung.

Hamburg.  Am ersten Weihnachtsfeiertag und am Sonntag kam es in vier Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen zu gewalttätigen Streitigkeiten unter Flüchtlingen. Bei den Auseinandersetzungen in Rahlstedt, Schnelsen, Stellingen und Bergedorf wurden mehrere Beteiligte verletzt.

Bereits am Freitagmittag, dem 1. Weihnachtsfeiertag, stritten in der Einrichtung für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Rahlstedt mehrere Bewohner über den Ablauf der Weihnachtsfeierlichkeiten. Der Konflikt eskalierte und die Kontrahenten gingen mit Holzlatten, Gardinenstangen und Küchenutensilien aufeinander los, um ihre jeweiligen Ansichten durchzusetzen.

Betreuer aus der Einrichtung versuchten zu schlichten und riefen die Polizei. Zwölf Polizeiwagen eilten zum Einsatzort in die Kielkoppelstraße. Als sie eintrafen, war der Streit jedoch bereits beendet. Bei dem Handgemenge wurden zwei Betreuer und drei Bewohner im Alter von 14, 15 und 17 Jahren leicht verletzt. Sechs der Flüchtlinge waren jedoch noch so aggressiv, dass sie vorübergehend in Gewahrsam genommen werden mussten.

Streit unter Flüchtlingen um Abfallentsorgung

Am Sonntagnachmittag gerieten in Stellingen in der Erstaufnahmeeinrichtung Kieler Straße Flüchtlinge aneinander. Hintergrund des Konflikts zwischen Bewohnern unterschiedlicher Herkunftsländer war die Abfallentsorgung. Sicherheitsleute riefen die Polizei, die mit 15 Streifenwagen anrückte. Als die Beamten eintrafen, waren die Streitenden bereits getrennt worden. Verletzte gab es nicht.

In Schnelsen kam es bereits am Sonnabend zu einer Attacke auf einen Flüchtling in der Unterkunft Flagentwiet. Der 19-Jährige zeigte den Vorfall am Sonntag gegen 17.15 Uhr an. Er sei von einem unbekannten, mutmaßlichen Bewohner der Einrichtung im Schlaf mit einem Messer angegriffen worden. Der Mann wurde an der Schulter und an der Nase verletzt.

Der Angreifer flüchtete anschließend. Der 19-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Erst als er in seine Unterkunft zurückkehrte, meldete er dem Sicherheitsdienst den Vorfall, dieser verständigte die Polizei.

Zwei Verletzte bei Streit in Bergedorf

Bei einem gewalttätigen Streit in der Unterkunft Kurt-A.-Körber-Chaussee in Bergedorf wurden am Sonntagabend gegen 23.40 Uhr mindestens zwei Beteiligte verletzt. Vier Flüchtlinge sollen in Streit geraten sein, der Hintergrund ist unklar. Als die Polizei eintraf, trafen sie nur noch zwei der Kontrahenten an. Einer der Männer (32) hatte eine Rissverletzung an der Oberlippe. Ein 21-Jähriger erlitt Verletzungen an der Schläfe und an der Hand und wurde im Krankenhaus behandelt.

Die örtlich zuständige Kripo ermittelt in den jeweiligen Fällen.