Leihräder

StadtRad-Ausbau gestoppt – auch Tibarg geht leer aus

Weil das Budget erschöpft ist, sollen laut Verkehrsbehörde vorerst keine neuen StadtRad-Stationen entstehen. Der CDU-Bezirksabgeordnete Carsten Ovens kritisiert das. Er hatte eine Station am Tibarg gefordert.

Hamburg. Rund 130 StadtRad-Stationen gibt es mittlerweile in Hamburg, 221.000 Kunden haben sich für das Angebot registriert: Die roten Leihräder sind gefragt. Trotzdem sind laut Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) vorerst keine weiteren Stationen geplant – sehr zum Ärger des CDU-Bezirksabgeordneten Carsten Ovens, der sich besonders für eine StadtRad-Station am Tibarg in Niendorf stark gemacht hatte.

Einen entsprechenden Antrag hatte Ovens im Januar in die Bezirksversammlung Eimsbüttel eingebracht, die hatte den Antrag auch einstimmig beschlossen. Trotzdem wird es erst einmal nichts mit einer Leihstation am Tibarg. Denn wie die BWVI mitteilte, ist das StadtRad-Budget fast völlig ausgeschöpft und der Ausbau des Leihsystems weitgehend abgeschlossen.

Es könnten nur noch bis zu fünf neue Stationen gebaut werden, sofern sich Unternehmen finden, die 50 Prozent der Einrichtungs- und Betriebskosten übernehmen, hieß es aus der BWVI. Eine solche Station soll beispielsweise im Frühjahr an der Troplowitzstraße entstehen.

Gegen den Tibarg spricht aus Sicht der BWVI, dass eine StadtRad-Station dort eher isoliert vom restlichen Netz läge. Da das System aber vor allem für Kurzfahrten ausgelegt sei, müssten noch einige weitere StadtRad-Stationen im Bereich zwischen Niendorf, Hoheluft, Eppendorf und Lokstedt entstehen – was aber nicht geplant ist.

„Dass der Ausbau des StadtRad-Systems als beendet angesehen wird, geht vollkommen gegen die wachsenden Nutzungszahlen und ist schlicht kurzsichtig“, sagt Carsten Ovens. Sowohl bei Privatpersonen als auch bei Gewerbetreibenden sei das Interesse an einer StadtRad-Station am Tibarg groß. „Durch die Station an Hagenbecks Tierpark wäre auch eine ausreichende Anbindung an das StadtRad-Netz gegeben“, meint Ovens. „Auch für Ausflüge ins Niendorfer Gehege wäre eine Station am Tibarg praktisch.“

Die geplante neue Station an der Troplowitzstraße begrüßt Ovens. Und auch für den Tibarg will er noch nicht aufgeben. „Ich habe noch Hoffnung, dass das klappt, und werde mich weiter für eine StadtRad-Station stark machen.“

Auch die Grünen wollen das StadtRad-System weiter ausbauen, sie fordern 50 neue Stationen in Hamburg.