Nachruf

Ochsenwerder trauert um Peter Burmester

| Lesedauer: 2 Minuten
Peter Burmester ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Peter Burmester ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Foto: BGZ / Wiebke Schwirten

Mit Peter Burmester ist ein leidenschaftlicher Vertreter des Ehrenamtes verstorben. Er wurde 85 Jahre alt.

Hamburg.  „Wir verlieren einen treuen Freund.“ So steht es in der Traueranzeige der Kirchengemeinde Ochsenwerder. Ein Satz, den so viele unterschreiben können. Peter Burmester ist gestorben. Er wurde 85 Jahre alt.

„Er ist ein treuer Freund gewesen. Ohne ihn wäre ich nicht hier“, sagt Pastor Andreas Meyer-Träger. Peter Burmester setzte sich stets für seine Mitmenschen ein, war großzügig, emphatisch, aber auch hartnäckig, manchmal unkonventionell. Er war der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Ochsenwerder und der St.-Pankratius-Kirche aufs Tiefste verbunden.

Peter Burmester entwickelte hohes Engagement nicht nur für die Kirche

Mehr als vier Jahrzehnte hat er sich im Kirchenvorstand engagiert, mehr als drei als Vorsitzender. Engagement bedeutete dabei für ihn, mit ganzem Herzen dabei zu sein, für seine Kirche einzutreten. Nichts wünschte er sich mehr, als dass wieder mehr Menschen in seine geliebte Kirche kommen. Peter Burmester wurde 2009 mit dem Ansgarkreuz ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung der Nordkirche für ehrenamtliches Engagement.

Sich ehrenamtlich zu engagieren war für ihn sein Leben lang eine Selbstverständlichkeit. So war der Vater von vier Kindern, die er gemeinsam mit seiner Frau Marianne großzog, unter anderem auch Kreiselternratsvorsitzender. Die Jugend lag ihm sehr am Herzen. „Kinder sind die Zukunft, auch für die Kirche“, sagte er. Und seinen Worten folgten auch Taten. So setzte er sich für das Wiesenhaus ein, warb um Geld für den Kindergarten, Jugendreisen und Aktionen.

Das Gemeinwohl immer im Auge

Die Sanierung der Kirchenorgel oder der Kirchenfenster – für manches Projekt ging er nicht nur Klinken putzen, griff auch selbst in die eigene Tasche. Dabei ging es ihm immer um das Gemeinwohl: „Miteinander geht alles besser, als wenn du alleine gehst“, nannte Peter Burmester einmal seinen Wahlspruch. Ohne Frage: Ochsenwerder verliert einen treuen Freund.

( ten )