Hamburg. Heinz Rühmann machte die Geschichte berühmt. Jetzt kommt eine Bühnenfassung der legendären Pennälerstreiche nach Bergedorf

„Pfeiffer mit drei F“, „Da stelle mehr uns janz dumm“, „die alkoholische Gärung“ – zahlreiche Szenen aus Heinrich Spoerls Roman „Die Feuerzangenbowle“ haben sich tief ins kulturelle Gedächtnis eingebrannt. Vor allem durch die Verfilmung mit Heinz Rühmann aus dem Jahr 1944. Am Freitag, 8. Dezember, kommt eine Theaterversion von Wilfried Schröder auf die Bühne des Bergedorfer Lichtwark-Theaters (Holzhude 1).

Inszeniert hat den wilden Ritt durch die überspitzte Variante einer längst vergangenen Schulepoche das Altonaer Theater unter der Regie von Axel Schneider. Der Plot: Protagonist Dr. Johannes Pfeiffer ist ein junger, erfolgreicher Schriftsteller, der beim gemütlichen Abend mit Feuerzangenbowle den Schulanekdoten seiner Freunde lauscht. Weil er selbst von einem Hauslehrer unterrichtet wurde, kann Pfeiffer da nicht mithalten und die heitere Runde heckt einen Plan aus, wie der Autor das Verpasste nachholen kann.

Lichtwark-Theater zeigt Kultklassiker „Die Feuerzangenbowle“

Pfeiffer gibt sich an einem Gymnasium als Oberprimaner aus und da er den Lernstoff ja nicht nachholen muss, bleibt hinreichend Zeit, um Unfug zu treiben. Im Chemieunterricht stiftet er die gesamte Klasse an, nach einem Schlückchen Heidelbeerwein Betrunkenheit vorzuspielen, wodurch er am Ende im Schulkarzer landet. Noch komplizierter wird die Lage, als zum einen Pfeiffers Freundin Marion anreist, um ihn nach Hause zu holen – und er sich gleichzeitig in die Tochter des Schulleiters verliebt.

Der Roman erschien im Jahr 1933 und wurde mehrfach verfilmt. Die Kinoversion mit Heinz Rühmann machte „Die Feuerzangenbowle“ zum Generationen überspannenden Kultklassiker. Der Film wird an vielen Orten in Deutschland traditionell zur Adventszeit aufgeführt, besonders an Universitäten.

Auch interessant

Die Aufführung am Lichtwark-Theater beginnt um 19.30 Uhr. Karten für die Vorstellung kosten 20 bis 39 Euro und sind von Dienstag bis Freitag jeweils von 14 bis 18 Uhr an der Tageskasse im Lichtwark-Theater oder im Ticketshop der Bergedorfer Zeitung im CCB erhältlich. Tickets können außerdem auf der Website des Theaters gekauft werden.