Stadtschreiberin

Jasmin Schellong lädt auf die Hamburger Reeperbahn

| Lesedauer: 2 Minuten
Jasmin Schellong (l.), Hamburger Stadtschreiberin 2021, mit Katelijne Gilles, Organisatorin Wettbewerb/Stipendium, vor dem Schmidt Theater.

Jasmin Schellong (l.), Hamburger Stadtschreiberin 2021, mit Katelijne Gilles, Organisatorin Wettbewerb/Stipendium, vor dem Schmidt Theater.

Foto: Ulf-Peter Busse

Die Stadtschreiberin ist am Wahlsonntag zusammen mit Gästen im Schmidt Theater zu sehen. Im Oktober erobert sie Bergedorf.

Hamburg. Stadtschreiberin Jasmin Schellong lädt für den Wahltag zum Literatur-Nachmittag auf die Reeperbahn ein: Zusammen mit anderen Wortakrobaten gestaltet die Münchnerin, die seit Anfang August als Stadtschreiber-Stipendiatin für vier Monate in Hamburg weilt, in der Hausbar des Schmidt Theaters ein betont kurzweiliges Programm. Denn jeder Betrag ist garantiert nur sieben Minuten kurz – und der Eintritt natürlich frei. Motto des Nachmittags: „Jetzt sind wir wählerisch“.

Los geht es am Sonntag, 26. September, um Punkt 15 Uhr. Dann werden Gäste und Akteure von Hartmut Pospiech vom „writer’s room Hamburg“ und Katelijne Gillis begrüßt, die das Projekt „Hamburger Stadtschreiberin 2021“ organisiert. Auf dem Tresen der Hausbar erwartet das Duo neben Jasmin Schellong auch den Schriftsteller Jürgen Ehlers und den Poetry-Slammer Arne Poeck.

Stadtschreiberin beobachtet seit Wochen Menschen auf der Reeperbahn

Ehlers liest aus seinem Werk „Sturm in die Freiheit“, Poeck hat seinen Beitrag mit „Wortkünstler, Silbensammler und Silbenslammer“ überschrieben. Jasmin Schellong wird von ihren „Hamburger Beobachtungen“ berichten und natürlich lesen. Schließlich ist sie mittlerweile schon fast zwei Monate in der Stadt – und zwar an sehr verschiedenen Orten: Knapp vier Wochen schreibt und beobachtet sie nun schon die Menschen im Schmidt Theater auf der Reeperbahn.

Den ganzen Monat August über war sie dagegen im eher ruhigen, aber auf andere Weise spannenden denkmalgeschützten Kontorhaus der Harburger Kulturwerkstatt direkt am Hamburger Hafen.

Stadtschreiberin wird von der Bergedorfer Zeitung präsentiert

Mit der Lesung verabschiedet sich Jasmin Schellong nun vom Trubel auf St. Pauli und kommt nach Bergedorf: Den ganzen Oktober über wird sie hier im neuen Schloss-Restaurant „In aller Munde“ anzutreffen sein. Für einige Tage auch an anderen Orten, etwa im Lichthof des Einkaufszentrums CCB. Für Bergedorf plant sie ein interaktives Schreibprojekt mit bekannten Bergedorfern. Alle Details dazu sollen jetzt kurzfristig auf der Homepage www.stadtschreiberin.de veröffentlicht werden.

Die „Hamburger Stadtschreiberin“ wird von der Bergedorfer Zeitung präsentiert. Das gleichnamige Stipendium stammt von der Hamburger Volksbank als Hauptsponsor. Weitere finanzielle Unterstützer sind unter anderem die Stiftung Haus im Park, die Hamburger Kulturbehörde, die Toepfer-Stiftung sowie die Herbert-und-Elsbeth-Weichmann-Stiftung.

Zum Finale geht Stadtschreiberin Jasmin Schellong dann im November wieder ins Hamburger Zentrum: Für den letzten Monat des Stipendiums ist dort die Galerie der Gegenwart in der Kunsthalle ihr Arbeitsplatz.

( upb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf