Pandemie

Corona: Bezirke Mitte und Bergedorf in Hamburg an der Spitze

In der vergangenen Woche wurden im Bezirk Bergedorf 13 Neuinfektionen gemeldet (Symbolfoto).

In der vergangenen Woche wurden im Bezirk Bergedorf 13 Neuinfektionen gemeldet (Symbolfoto).

Foto: Peter Michaelis/Archiv

Inzidenz liegt im Bezirk Bergedorf bei rund zehn. Postiv: Bethesda Krankenhaus hat seit Wochen keine Corona-Patienten mehr.

Hamburg. Noch immer gibt es keine Entwarnung beim Thema Corona in Bergedorf. Bereits die zweite Woche in Folge liegt der Bezirk beim Inzidenzwert an der Spitze der Stadt Hamburg, jetzt gemeinsam mit dem Bezirk Mitte.

Nach den am Dienstag von der Gesundheitsbehörde veröffentlichten Zahlen für die Woche vom 28. Juni bis 5. Juli wurden in Bergedorf 13 Neuinfektionen gemeldet. Das sind zwar neun weniger als in der Vorwoche, aber berechnet auf die 130.260 Einwohner Bergedorfs liegt die Inzidenz noch immer bei rund zehn – und damit über dem am Dienstag gemeldeten Hamburger Wert von 9,1.

Niedrigste Corona-Inzidenz hat der Bezirk Wandsbek

Fast alle anderen sechs Bezirke stehen besser da als Bergedorf. Nur Mitte liegt bei einer Inzidenz von 10,3, also knapp über Bergedorf. Den niedrigsten Wert hat aktuell Hamburgs bevölkerungsreichster Bezirk Wandsbek: Bei nur noch 30 gemeldeten Neuinfektionen und 441.015 Einwohnern ist die Inzidenz dort auf 6,8 geschrumpft. Die anderen vier Bezirke liegen bei Werten zwischen acht und neun: Harburg hat 8,3, Eimsbüttel 8,6, Altona 8,7 und Nord 8,9.

Derweil sind die Krankheitsverläufe milder geworden. Bergedorfs Bethesda-Krankenhaus hat seit Wochen keine Corona-Patienten mehr. Hamburgweit gab es gestern noch 34 in stationärer Behandlung, davon 19 auf Intensivstationen.

( upb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf