Kultur Hamburg

Konzert, Kabarett, Theater: Unsere Kultur-Tipps der Woche

| Lesedauer: 9 Minuten
Die Britin Amy Macdonald ist seit 2007 eine der erfolgreichsten Sängerinnen und Songschreiberinnen in ihrer Heimat und in Deutschland – ein toller Gast bei der „Night Of The Proms“.

Die Britin Amy Macdonald ist seit 2007 eine der erfolgreichsten Sängerinnen und Songschreiberinnen in ihrer Heimat und in Deutschland – ein toller Gast bei der „Night Of The Proms“.

Foto: Roberto Ricciuti / Redferns

Promis bei den „Proms“, ein Film-Klassiker im neuen Look und ein Rock-Magier – Hamburgs beste Termine, für die es noch Karten gibt.

Hamburg. Die „Night Of The Proms“ spielt mit großem (Alt-)Star-Aufgebot gleich zweimal in der Arena, ebenso Ingo Appelt im Tivoli und die „African Queen“ in restaurierter Fassung an der Mundsburg. Ein Kölner Zauberer tanzt im Hamburger Norden auf des Messers Schneide. Dazu eine ungewöhnliche Fotoschau, Weihnachtliches für die Kleinen und zwei lesende TV-Frauen in St. Georg – da ist Vielfalt garantiert.

KONZERT

Eigentlich ist fast alles wie in den vergangenen 20 Jahren in der Barclays Arena bei der „Night Of The Proms“: Hier trifft klassisches Orchester auf zu entdeckende Musik-Talente und wiederentdeckte Heldinnen und Helden aus früheren Tagen: „Classic meets Pop“.

Dieses Jahr freuen sich das Antwerp Philharmonic Orches­tra und der Chor Fine Fleur unter der Leitung von Alexandra Arrieche auf Kool & The Gang, Amy Macdonald, Nik Kershaw, Carol Decker von T´Pau, Matt Simons und YolanDa Brown. Aber ein Künstler wird sehr vermisst werden am 9. und 10. Dezember in der Barclays Arena: Seit Gründung der Reihe „Night Of The Proms“ im Jahr 1985 war John Miles, Bandleader und Schöpfer des ewigen Hits „Music“, Schrittmacher, Wegbegleiter und Aushängeschild der Shows. Er ist im Dezember 2021 gestorben. „Music was my first love And it will be my last“.

„Night Of The Proms“ Fr 9./Sa 10.12., 20.00, Barclays Arena (S Stellingen + Bus 380), Sylvesterallee 10, Karten ab 53,80 im Vorverkauf; www.notp.de

KINO

Viel klassischer wird es nicht. „African Queen“ ist ein Abenteuerfilm aus dem Jahr 1951, der auf dem Roman von C.S. Forester basiert. Regisseur John Huston drehte die Geschichte um eine abenteuerliche Flucht zweier sehr ungleicher Charaktere vor den Deutschen im Ersten Weltkrieg.

Die Hauptrollen spielen Katharine Hepburn als spröde Methodistin und Humphrey Bogart als raubeiniger Kapitän, der für seine Leistung als „Bester Hauptdarsteller“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Der Film ist kürzlich in 4K-Qualität restauriert worden und nur an einem Tag, am Nikolaus, wieder auf der großen Leinwand zu sehen.

„African Queen“ (OmU) Di 6.12, jeweils 20.00, UCIs Mundsburg/Othmarschen-Park/Wandsbek, Karten 6,90, Zeise, 20.00, 9,50

KONZERT

Ein passender Doppelpack ist selten geschnürt worden: Within Temptation aus den Niederlanden und Evanescence aus den USA, nahezu zeitgleich Mitte der 90er-Jahre gegründet, gehören zu den Speerspitzen des Symphonic- respektive Alternative Metals.

Angeführt – und an den Instrumenten durchgetauscht – werden beide Bands von den ausdruckstarken Frontfrauen Sharon den Adel und Amy Lee. Und es gibt nicht eine Platte von Within Temptation und Evanescence (zusammen sind es bislang zwölf), die es in Deutschland nicht in die Top Ten schaffte. Am 7. Dezember sind sie in der Barclays Arena zu erleben.

Within Temptation & Evanescence Mi 7.12., 20.00, Barclays Arena (S Stellingen + Bus 30), Sylvesterallee 10, Karten ab 64,25 im Vorverkauf; www.barclays-arena.de

COMEDY

Ob nun vor oder in der (hoffentlich) zu Ende gehenden Pandemie, eines ist im Dezember im Schmidts Tivoli so sicher wie die Currywurst mit Astra-„Knolle“: das Doppel-Gastspiel von Ingo Appelt. Der Dauergast bei „Nuhr im Ersten“ (ARD) meint, ein Geheimrezept gegen die deutsche Depression gefunden zu haben: Bei ihm gibt so lange auf die Zwölf, „bis die Sonne wieder scheint“. Ein hintergründig-feinsinniger Kabarettist wird der Komiker aus Essen so gewiss nicht mehr. Als „Der Staats-Trainer“ will der Mittfünfziger und SPD-Mann am Montag und Dienstag indes der Miesepetrigkeit entgegenwirken – zur Not mit einem Tritt in den Allerwertesten. Hauptsache aber, man(n) muss sich sein Programm nicht schöntrinken ...

Ingo Appelt: „Der Staats-Trainer“ Mo 5./Di 6.12., jew. 19:30, Schmidts Tivoli (U St. Pauli), Spielbudenplatz 27/28, Karten ab 22,80 unter T. 31 77 88 99; www.tivoli.de

AUSSTELLUNG

Wie kann die Vielfalt fotografischer Arbeitsweisen sichtbar und deren gemeinschaftliche inspirative Kraft erlebbar werden? Ausgehend von dieser Frage hat die Kreativ-Direktorin und Foto-Künstlerin Nicole Keller das Projekt „Photomino“ initiiert. Es soll zeigen, wie kreative und kollaborative Anstöße Fotofachleute in Bewegung versetzen und inspirieren können.

Das Prinzip: Keller hatte ein von ihr erstelltes Foto an drei unterschiedlich arbeitende Hamburger Kolleginnen und Kollegen weitergegeben mit dem Auftrag, sich dadurch zu einem jeweils eigenen Werk inspirieren zu lassen. Abendblatt-Fotograf Michael Rauhe etwa fing mit bewusster Unschärfe das Verkehrsgeschehen vor der Baustelle Gänsemarkt-Passage ein. Der fotografische Domino-Effekt mit 90 verschiedenen Bildern ist noch bis 10. Dezember in der Galerie Multiple Box zu sehen. Foto-Liebhaber können die Motive für je 300 Euro auch kaufen.

„Photomino“ bis 10.12., Sa 11.00–17.00, Di-Fr 11.00–19.00 und n. V., Galerie Multiple Box (U Rödingsmarkt/S Stadthausbrücke), Admiralitätstr. 76, Eintritt frei

KINDER-MUSICAL

„Die große Weihnachtsshow“, die im First Stage Theater bereits seit Anfang November an sechs Abenden pro Woche mit rund 40 Bühnen-Azubis der Stage School läuft, ist längst kein Geheimtipp mehr. „Die kleine Weihnachtsshow – Der Weihnachtsdrache“ (Regie jeweils Kira Hehlemann) auf der modernen Bühne in Altona ist ein fantasievolles Musical für Menschen ab vier Jahren nach einer Geschichte von Anne Ameling.

Wie jedes Jahr kauft Papa Heinze auf den letzten Drücker den Weihnachtsbaum, und wie jedes Jahr geht auch diesmal wieder etwas schief. Diesmal ist der Baum tierisch schwer – und am nächsten Morgen: weg. Stattdessen sitzt im Schrank ein grüner Stacheldrache. Wie Familie Heinze Weihnachten rettet, ist in je knapp einer Stunde noch bis zum 22. Dezember im First Stage zu erleben.

„Die kleine Weihnachtsshow – Der Weihnachtsdrache“ bis 22.12., Mo 5. + Do 8.12., 12.30 u. 15.00, Fr 9.12., 10.00, 12.30 u. 15.00, First Stage Theater (Bus 16, 115), Thedestr. 15, Karten ab 13,- (Ki. bis 10 J.) /ab 20,- (Erw.); www.firststagehamburg.de

ROCK-MAGIE

Das ist mal ‘ne echt scharfe Show im ella Kulturhaus: Am 8. Dezember kommt Christopher Köhler ins Langenhorner Stadtteilkulturzentrum und bringt Rasierklingen, rostige Nägel und unzählige Glasscherben mit, um atemberaubende Stunts zu zeigen. Der Kölner Extremkünstler, früher in Hamburg mehrmals Gast in der „Schmidt Mitternachtsshow“, vor Corona zuletzt im Ex-Stage-Club und Delphi Showpalast, will in seinem Jubiläumsprogramm „Rock´n´Magic LIVE“ die Grenzen zwischen Illusion und Wirklichkeit verschwimmen lassen.

Dabei kombiniert er Magie mit seiner Passion für Rockmusik und zeigt, dass Zauberei mehr Bass hat, als das althergebrachte Image vermuten lässt. Sex, Drugs und Kartentricks – gewiss nichts für schwache Nerven.

Christopher Köhler: „Rock´n´Magic LIVE“ Do 8.12., 20.00, ella Kulturhaus Langenhorn (Bus 278, 292), Käkenflur 30, Karten zu 15,.-/erm 12,- unter T. 53 32 71 50; ella-kulturhaus@mookwat.de

JAZZ -KONZERT

Zwei Pianisten, beide aus Polen und in Krakau ausgebildet, gemeinsam auf einer musikalischen Friedensmission: Vladyslav Sendecki (jahrzehntelang im Dienst der NDR Bigband) und Dominik Wania wollen bei ihrem Duo-Konzert am 3. Dezember im Kleinen Saal der Elbphilharmonie die Grenzen von Jazz, Klassik und Weltmusik verschwimmen lassen.

Vladyslav Sendecki & Dominik Wania Sa 3.12., 20.00, Elbphilharmonie, Kleiner Saal (U Baumwall, Bus 112), Karten ab 23,69 unter www.elbphilharmonie.de

(BENEFIZ-)LESUNG

Michel Abdollahi, seit September Mitbetreiber vom Centralkomitee in St. Georg, hat als NDR-Moderator („Käpt’ns Dinner“) gute Drähte zu Fernseh-Frauen. Und so sind Ende dieser Woche gleich zwei Kolleginnen Gast auf der Bühne am Steindamm: Tietjen liest, heißt es am 8. Dezember, wenn Bettina Tietjen („DAS!“, „NDR Talk Show“) das Beste aus ihren Bestsellern über ihren an Alzheimer erkrankten Vater und zum Thema Camping präsentiert.

Tags darauf liest Ex-„Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis (jetzt Pro 7) als „Königin der bunten Tüte – Geschichten aus dem Kiosk“, so der Titel ihres ersten Buchs. Der Erlös des Abends geht an den Bürgerverein St. Georg.

Bettina Tietjen: „Das Beste aus ihren Bestsellern“ Do 8.12. Linda Zervakis: Benefiz-Lesung Fr 9. 12. , jew. 20.00, Centralkomitee (U Lohmühlenstraße), Steindamm 45, Karten zu 24,15 bzw. 23,05 im Vorverkauf; T. 63 91 19 97; www.centralkomitee.de

( tl, str, hot, vob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg