Advent 2022

Weihnachtsmärkte in Hamburg – die große Übersicht

| Lesedauer: 24 Minuten
Die Weihnachtsmärkte in Hamburg haben eröffnet und stimmen die Besucher auf Heiligabend ein.

Die Weihnachtsmärkte in Hamburg haben eröffnet und stimmen die Besucher auf Heiligabend ein.

Foto: bergmann-gruppe.net / Foto: Thomas Panzau

Endlich wieder Glühwein, Schmalzgebäck und Lichterglanz! Was die Weihnachtsmärkte in der Hansestadt alles zu bieten haben.

Hamburg. 2020 durften sie wegen der Corona-Pandemie gar nicht stattfinden, vergangenes Jahr galten strenge Vorschriften. Doch 2022 stimmen die Weihnachtsmärkte in Hamburg die Menschen wieder wie gewohnt auf Heiligabend ein – mit Lichterglanz, Glühwein, Schmalzgebäck, Musik und allem, was dazu gehört.

Bereits Anfang November hat der erste Weihnachtsmarkt in Hamburg eröffnet, seit dem 21. November sind fast alle für Besucher geöffnet: Klassiker mit imposanter Kulisse oder kleine gemütliche Weihnachtsmärkte – sie alle bringen Hamburger und Touristen schon Wochen vor Heiligabend in Weihnachtsstimmung.

Hier finden Sie die Übersicht zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Hamburg – diese wird fortlaufend aktualisiert.

Bezirk Hamburg-Mitte:

Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus – der Historische

Er gehört bei Hamburgern und Touristen wohl zu den beliebtesten Märkten in der Adventszeit: Der historische Weihnachtsmarkt direkt vor dem Rathaus, der ab dem 21. November täglich geöffnet hat. Der von Roncalli veranstaltete Weihnachtsmarkt steht wie immer unter dem Motto "Kunst statt Kommerz" – also Nürnberger Lebkuchen statt Popcorn, Kunsthandwerk wie Olivenholz-Schnitzereien statt Plastikzeugs. Bis zum 23. Dezember können die Besucher durch die Spielzeuggasse bummeln und Rathausmarkt-Glühwein kosten.

Weihnachtsmarkt "Weißerzauber" – der Weiße

Weiße Zelte statt Holzhütten und ein silber-goldenes Lichterspiel: Der Weihnachtsmarkt direkt an der Binnenalster trägt zu Recht den Namen "Weißerzauber", der am 17. November um 11 Uhr öffnet. Besonders beliebt ist das historische Riesenrad von 1926, das einen herrlichen Blick auf die glitzernde Alstertanne bietet. Tausende kleine Glühlampen tauchen den Markt mit seinen weißen Pagodenzelten in ein besonderes Licht. Zudem wird dieses Jahr eine neue Eisprinzessin gesucht, für die sich Interessentinnen bewerben können. Am 9. Dezember soll es das "Casting der Eisprinzessin 2023" geben.

Kulinarisch bietet der "Weißerzauber" die gesamte Bandbreite an Klassikern wie Zimtgebäck, Eierpunsch, geröstete Mandeln, Kaminbrot oder gebratene Wurst. Neu in diesem Jahr: Pasta aus dem Käselaib. Der Weihnachtsmarkt hat bis zum 29. Dezember geöffnet.

Weihnachtsmarkt auf dem Gänsemarkt – der Kollegiale

Hier sehen die Stände zum Anbeißen aus: Der Weihnachtsmarkt auf dem Gänsemarkt, auf dem rund um das Lessingdenkmal ein märchenhaftes Dorf aus Lebkuchen-Häuschen ein Hänsel-und-Gretel-Gefühl vermittelt, ist jedes Pfefferkuchen-Häuschen individuell gestaltet. Wegen seiner zentralen Lage treffen sich hier vor allem gerne Kollegen auf einen Glühwein zum Feierabend. Kulinarisch erwarten die Besucher Klassiker wie Spanferkel, Flammkuchen und Bratwurst. Öffnungszeiten: 21. November bis 23. Dezember, täglich 11 bis 21 Uhr.

Weihnachtsmarkt St. Petri – der Märchenhafte

Eine Weihnachtsoase mitten in der Hamburger City: So wird der Weihnachtsmarkt St. Petri gerne beschreiben, dessen Kulisse durch die Kirche im Hintergrund und Dutzende Tannen eine Besondere ist. Vor allem Kinder können vieles vor dem Gotteshaus entdecken. An den in warmes Licht getauchten Holzhütten gibt es zudem Spielzeug, Kunsthandwerk und festliche Dekorationsartikel zu erwerben. Geöffnet hat der Weihnachtsmarkt vom 21. November bis zum 30. Dezember täglich von 10.30 bis 21 Uhr (Heiligabend bis 14 Uhr, am 25. Dezember geschlossen).

Weihnachtsmarkt am Gerhart-Hauptmann-Platz – der Nostalgische

Es wird wieder gehämmert, geschnitzt, gemeißelt, gebastelt und geschliffen: An Kunsthandwerk kommt man auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz nicht vorbei. In zahlreichen alten Fachwerkbuden zeigen Handwerker, was sie können. Die Kleinen haben vermutlich eher Augen für die lebensgroße Weihnachtskrippe und die Tanne, die mit Hunderten Kerzen geschmückt ist. Öffnungszeiten: 17. November bis 30. Dezember, täglich von 10 bis 21 Uhr, sonntags ab 11 Uhr (20. November und 25. Dezember geschlossen).

Weihnachtsmarkt Santa Pauli – der Geilste

Konventionelle Weihnachtstradition und frivoles Kiezleben – auf dem "geilsten" Weihnachtsmarkt Hamburgs verschwimmen die Grenzen auch in diesem Jahr. Denn beim "Santa Pauli" auf dem Spielbudenplatz sind erneut heiße Engel und ein Stripwald zu finden. Auch einige Verkaufsstände sind garantiert nicht jugendfrei. Getränke wie „Bordsteinschwalbe“ oder der heiße „Nussknacker“ stimmen hier auf das Fest der Liebe ein. An den Abenden treten verschiedene Bands und Künstler auf. Öffnungszeiten: 14. November bis 23. Dezember, montags bis mittwochs 16 bis 23 Uhr, donnerstags bis 0 Uhr, freitags und sonnabends 13 bis 1 Uhr, sonntags 13 bis 23 Uhr. Am Totensonntag bleibt der Markt geschlossen.

Weihnachtsmarkt an der Spitalerstraße – der Hanseatische

Der Weihnachtsmarkt Spitalerstraße versteht es, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Die Verkaufsbuden sind in hanseatischer Backsteinoptik gehalten, aber mit moderner Lichttechnik illuminiert. Auf dem Markt in der Innenstadt finden die Besucher so ziemlich alles, was zu einem Weihnachtsmarkt gehört. Es duftet nach Maronen, Bratwurst, Zimtsternen und anderen Leckereien. Wer auf Superlative steht, ist hier auch richtig: Denn der Weihnachtsmarkt Spitalerstraße hat eine der größten begehbaren Weihnachtstannen Hamburgs zu bieten. Öffnungszeiten sind vom 17. November bis zum 30. Dezember (geschlossen am 20. November und 25. Dezember).

HafenCity Weihnachtsmarkt – der Sportliche

Wintergolfen als besonderes Vergnügen für die ganze Familie: Das hat der Weihnachtsmarkt auf dem Überseeboulevard in der HafenCity zu bieten, der vom 21. November bis 30. Dezember geöffnet hat (24. und 25. Dezember geschlossen). Groß und Klein können hier täglich Minigolf spielen – Kinder unter 18 Jahren kostenfrei. Nussknacker, Schneemänner, Lebkuchenhäuser und Iglus sind die Hindernisse und Ziele auf den frostigen Bahnen (Öffnungszeiten Minigolf: Montag bis Freitag von 15 bis 20 Uhr, am Wochenende 12 bis 19 Uhr). Unter der Woche können Unternehmen den winterlichen Zeitvertreib von 18 bis 20 Uhr buchen. Die große Eröffnungsshow mit Musik, Tanz und Akrobatik ist am 24. November um 19.30 Uhr auf den Marktplatz des Überseeboulevards zu sehen. Um Energie zu sparen wird es in diesem Jahr keine Eislaufbahn am Überseeboulevard geben.

Weihnachtsmarkt auf der Fleetinsel – der Maritime

Hach, dieses Licht: Selbst Weihnachtsmuffel dürften bei dem Blick auf das sich im Fleet spiegelnde Adventslicht in Weihnachtsstimmung kommen – zudem über dem Fleetweihnachtsmarkt der Duft von Kräutern und Gewürzen liegt. Und dann wäre da noch die Lage: Der Hafen direkt um die Ecke, die Alster direkt angebunden – allein der Standort verleiht dem Markt maritimes Flair. Öffnungszeiten: 21. November bis 30. Dezember, sonntags bis donnerstags 12 bis 21 Uhr, freitags und sonnabends 12 bis 22 Uhr.

Wintergarten St. Pauli – der Rutschige

Er liegt mitten im Szene-Dreieck Schanze-Karoviertel-St. Pauli und richtet sich an die Nachbarschaft ebenso wie an Gäste aus aller Welt: Höhepunkt des Wintergartens St. Pauli sind die Eisstock-Bahnen vor der Rindermarkthalle, die kleine und große Besucher zum sportlich-rutschigen Wettbewerb einladen. Nach den Aktivitäten auf dem Eis, bietet der Wintergarten mit skandinavischen Hütten Erholung, Kinder können Karussell fahren.

Am 16. November eröffnet der Wintergarten St. Pauli mit dem traditionellen Clubkinder Eisstock Charity Turnier. Öffnungszeiten: 17. November bis 23. Dezember, Montag bis Freitag 15 bis 21 Uhr, Sonnabend 12 bis 22 Uhr, Sonntag 15 bis 20 Uhr (Totensonntag: 16 bis 20 Uhr).

Weihnachtsmarkt "Winterzauber" auf StrandPauli – der Elbnahe

Statt Palmen und Sonne ein Meer aus beleuchteten Tannenbäumen: Der Beachclub StrandPauli verwandelt sich ab Anfang November wieder in eine gemütliche Winterlandschaft mit einem Wintermarkt direkt an der Elbe. Neben beheizten Indoor-Plätzen in der Hütte auf dem Südstrand warten auch überdachte, windgeschützte Außenplätze in einem großen transparenten Zelt.

Bei hausgemachtem Glühwein oder einem Winter-Cocktail können Besucher den Blick aufs Wasser genießen. Die große Alm-Hütte im rustikal bayerischen Stil kann auch für Events und größere Feiern gemietet werden. Öffnungszeiten: von Mittwoch bis Sonntag, genaue Daten auf strandpauli.de.

Weihnachtsmarkt "Winter Pride" – der Rosarote

Jingle Bells und andere Weihnachtsklassiker muss hier niemand in Endlosschleife befürchten. Stattdessen geben beim Winter Pride in St. Georg, dem größten schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt Norddeutschlands, Szene-DJs den Takt an. "Von Pop bis Schlager und Electro ist für jede(n) was dabei", verspricht der Veranstalter. Wer es intimer mag, kann auch eine eigene kleine Hütte für einen Umtrunk oder eine Feier mieten – diese werden mit Glühweintopf, Spekulatius und Lebkuchen ausgestattet. Der rosa-rote Weihnachtsmarkt hat vom 21. November bis 30. Dezember geöffnet (Sonntag bis Donnerstag von 12 bis 22 Uhr, freitags und sonnabends bis 0 Uhr). Heiligabend und Weihnachten bleibt der Markt geschlossen.

Bezirk Altona:

Weihnachtsmarkt in Ottensen – der Internationale

Als besonders kinderfreundlich und international gilt der beliebte Weihnachtsmarkt in Ottensen. Die mehr als 40 rot-weißen skandinavischen Hütten an der Ottensener Hauptstraße haben vom 21. November bis zum 23. Dezember geöffnet. Kinder bis zwölf Jahre können dort in der Zwergenhütte Gebasteltes oder Gebackenes verkaufen (buchbar über das Mercado, wo es Back- und Bastelaktionen für die kleinen Gäste gibt). Und auch die Hexe Knickebein fehlt in diesem Jahr natürlich nicht.

Erwachsene können derweil der Kulinarik frönen und zum Beispiel eine vegane Currywurst oder besondere polnischen Spezialitäten probieren. Am 12. Dezember ist "Charity Monday" – dieses Mal zugunsten der Initiative „Knack den Krebs“. Auch bei den anderen Märkten der Bergmanngruppe – Weihnachtsbummel Eppendorf, Adventszeit St. Markus – findet der "Charity Monday" statt.

Weihnachtsmarkt in Blankenese – der Beschauliche

Klein, aber fein könnte das Motto auf dem Weihnachtsmarkt in Blankenese auf dem Erik-Blumenfeld-Platz sein. Geselliger Mittelpunkt des Marktes ist die Glühwein- Hütte mit 30 beheizten Sitzplätzen. Kleine Besucher können mit der Eisenbahn durch ein Winterwunderland fahren. Öffnungszeiten: 21. November bis 23. Dezember, täglich von 12 bis 21 Uhr.

Bezirk Hamburg-Nord:

Weihnachtsbummel in Eppendorf – der Charmante

Gemütlich geht es auf dem Weihnachtsbummel in Eppendorf (Marie-Jonas-Platz) zu. Die Großen lassen es sich an der Punsch-Hütte gut gehen, die Kleinen können sonntags mit der Hexe Knickebein Adventslieder singen. Der Weihnachtsengel schaut immer donnerstags vorbei. Der "Eppendorfer Weihnachtsbummel" hat vom 21. November bis 30. Dezember geöffnet.

Weihnachtsmarkt Adventszeit St. Markus – der Heimelige

In Hoheluft eröffnet am 24. November der Weihnachtsmarkt Adventszeit St. Markus. Am Kirchplatz werden bis zum 22. Dezember regionale und fair produzierte Produkte angeboten. Am Holsteiner Grill gibt es unter anderem Spanferkel-Spezialitäten. Der Donnerstag bietet After-Work-Sounds für die Großen und auch Kinder kommen nicht zu kurz: Sie können sich auf ein spezielles Musikprogramm freuen. Am 6. Dezember bastelt der Nikolaus mit den Kindern Wunschzettel.

Wintertreff Winterhude – der Kleine

Der "Wintertreff Winterhude" feierte im vergangenen Jahr Premiere und ist auch 2022 wieder mit dabei – vom 23. November bis 23. Dezember. Dieser Mikro-Markt fügt sich neben dem Wochenmarkt auf dem Winterhuder Marktplatz ein und ist eine gemütliche Alternative zu den großen Märkten in der City. Auch Angebote für Firmenfeiern und private Zusammenkünfte sind dort möglich.

Weihnachtsmarkt am Landhaus Walter – der Zauberhafte

Der Weihnachtsmarkt "Hafenzauber" im Beach Club Hamburg del mar fällt dieses Jahr aus. Aber die gute Nachricht ist: Es gibt einen "Nachfolge-Markt" – den "StadtParkZauber" am Landhaus Walter. Neben einer Almhütte gibt es auch eine Eisstockschießbahn mit Blick direkt in den Sternenhimmel des Stadtparks.

Öffnungszeiten: Donnerstags und freitags ab 15 Uhr, am Wochenende ab 12 Uhr.

Weihnachtsmarkt in Barmbek – der Rustikale

Das Hüttendorf und die Weihnachtslounge verleihen dem Barmbeker Weihnachtsmarkt auf dem Piazzetta-Ralph-Giordano einen rustikalen Charme. Dieses Jahr startet der Markt an der „Fuhle“, der zehnjähriges Bestehen feiert, bereits am 17. November. Zur Feier des Jubiläums begrüßt das neue, illuminierte Eingangstor die vom Bahnhof Barmbek eintreffenden Gäste. Eine Überraschung zum runden Geburtstag ist ebenfalls geplant.

Besucher können auf dem Markt auch gleich ihren Christbaum aussuchen, während die Kleinen noch eine Runde auf dem nostalgischen Kinderkarussell drehen. Öffnungszeiten: 17. November bis 30. Dezember, täglich 12 bis 21 Uhr, sonntags bis 20 Uhr (Totensonntag 16 bis 20 Uhr, geschlossen am 24./25./26. Dezember).

Sierichs Winterzauber im Hamburger Stadtpark – der Feierliche

Er liegt mitten im Hamburger Stadtpark und bietet einen Blick über den Stadtparksee bis zum Planetarium: Sierichs Winterzauber. Der Familien-Wintermarkt lockt Groß und Klein mit zahlreichen Angeboten, darunter After-Work-Partys, Live-Bands, der Nikolaus UND der Weihnachtsmann und vieles mehr. Am 3. und 4. Advent gibt es Nordmanntannen zum Verkauf. Öffnungszeiten: 18. November bis 30. Dezember (geschlossen vom 24. bis 26. Dezember).

Bezirk Eimsbüttel:

Weihnachtsmarkt an der Osterstraße – der Kinderfreundliche

Skandinavische Weihnachtshäuser, strahlende Lichter, ein gemütliches Lagerfeuer und eine überdachte Lounge: vor allem bei Familien ist der Weihnachtsmarkt auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz sehr beliebt. Kinder werden sich auf das Nostalgie-Karussell, Hexe Knickebein und Trudes Bastelstube freuen. Erwachsene können sich an der Muggelbude aufwärmen. Öffnungszeiten: Vom 17. November bis 30. Dezember, montags bis sonnabends 12 bis 21 Uhr, sonntags 12 bis 20 Uhr, Totensonntag 16 bis 20 Uhr (geschlossen com 24. bis 26. Dezember).

Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche – der Gemütliche

Das kleine Weihnachtsdorf an der Apostelkirche in Eimsbüttel ist vor allem eins – gemütlich. Der Markt ist bei Kindern und ihren Eltern gleichermaßen beliebt. Bei den Kleinen, weil es einen Kinderspielbereich mit vielen Aktionen wie Wichtelwerkstatt und Erzähltheater gibt. Bei den Großen, weil sie ihren Nachwuchs ohne Probleme im Auge behalten können – und sich dabei mit einem heißen Winzerglühwein an der Feuerstelle wärmen können. Öffnungszeiten: 17. November bis 22. Dezember, Montag bis Mittwoch 14.30 bis 21 Uhr, Donnerstag und Freitag 14.30 bis 22 Uhr, Sonnabend 12 bis 22 Uhr, Sonntag 12 bis 20 Uhr (20. November 17 bis 20 Uhr).

Christgrindelmarkt in Rotherbaum – der Kulturelle

Der Christgrindelmarkt auf dem Allendeplatz spiegelt die kulturelle Vielfalt des Viertels wider. Musiker und Kleinkünstler treten in der Adventszeit auf dem Markt auf. Weihnachtliche Spezialitäten und gemütliche Sitzgelegenheiten laden Groß und Klein zum Verweilen ein. Öffnungszeiten: 17. November bis 22. Dezember, montags bis sonnabends von 12 bis 22 Uhr, sonntags ab 12 Uhr.

Weihnachtsmarkt in Niendorf – der Nordische

Hier duftet es nach frischen Holzspänen, Glühwein und Schmalzkuchen. Rustikale Holzhütten, echte skandinavische Riesen-Tipis und Tannen verbreiten zudem nordisches Flair auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Tibarg – es wird wieder „hyggelig“ in Niendorf. "Hygge“ – der Begriff bedeutet für die Dänen so etwas wie Gemütlichkeit. Und genau das verspricht der Markt.

Die zwei Selfie-Sets, die es bereits in den Vorjahren gab, sind ebenso wieder zu finden wie der Bogen mit Mistelzweigen, unter dem das Fest der Liebe sprichwörtlich mit einem Kuss gefeiert werden kann. Öffnungszeiten: 23. November bis 24. Dezember, täglich von 11 bis 20 Uhr (am 24. Dezember bis 13 Uhr). Die Tipi-Lounge ist von Donnerstag bis Sonnabend bis 22 Uhr geöffnet.

Bezirk Wandsbek:

Wandsbeker Winterzauber – der Längste

Wer die besinnliche Jahreszeit kaum erwarten kann, ist in Wandsbek richtig – dort startet der Winter bereits Anfang November. Seit dem 4. November bringt der „Wandsbeker Winterzauber“ Besucher in Adventsstimmung. Die Attraktion im Winterdorf ist erneut die 400 Quadratmeter große „Like-Ice-Bahn“, auf der Groß und Klein bis zum 1. Januar 2023 ihre Eislaufkünste unter Beweis stellen können. Zudem hat der Markt eine bayerische Almhütte und eine Panorama-Terrasse zu bieten. Der Weihnachtsmarkt hat täglich von 12 bis 22 Uhr geöffnet (Heiligabend und Silvester 11 bis 14 Uhr, Weihnachten 14 bis 21 Uhr, Neujahr 14 Uhr bis 21 Uhr).

Hamburgs gemütlichster Weihnachtsmarkt vom 01. - 23. Dezember

Treudelberg Weihnachtsmarkt – der Entspannte

Keine Lust auf das geschäftige Treiben in der Innenstadt? Dann könnte der Treudelberger Weihnachtsmarkt im Innenhof des Steigenberger Hotels Treudelberg im Alstertal genau das Richtige sein. Das beschauliche Weihnachtsdorf bietet neben Glühwein und Treudelberger Spezialitäten, Kunsthandwerk, einen Tannenbaumverkauf, eine Bastelhütte für die Kleinen, Erinnerungsfotos mit dem Weihnachtsmann und vieles mehr.

Öffnungszeiten: 1. bis 23. Dezember, donnerstags und freitags von 17 bis 21 Uhr, sonnabends und sonntags von 15 bis 21 Uhr.

Bezirk Harburg:

Weihnachtsmarkt in Harburg – der Traditionelle

Seit mehr als 50 Jahren lockt der Harburger Weihnachtsmarkt vor der malerischen Kulisse des barocken Rathauses die Besucher an. Los geht es in diesem Jahr am 17. November (täglich 11 bis 21.30 Uhr, sonntags 13 bis 21.30 Uhr). Vor allem die kleinen Besucher können sich auf viele Überraschungen freuen. Weihnachtsstimmung verbreitet der Markt in Harburg bis zum 29. Dezember (24. und 25. Dezember geschlossen).

Weihnachtsmarkt im Harburger Binnenhafen – der Bunte

„Ho Ho Ahoi“ heißt es vom 23. November bis 18. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt im Harburger Binnenhafen. In bunten Containern werden den Besuchern regionale Köstlichkeiten angeboten. Weihnachtliche Musik der Singer-Songwriter können Sie an der Feuerstelle genießen oder beim Kauf eines Tannenbaums mitsummen. Zudem erwartet die Besucher Vergnügungen wie historisches Karussel, Kicker-Tisch, CornHole und Nagel-Baumstamm.

„Wir wollen ein spezielles Erlebnis zur Weihnachtszeit kreieren", sagt Frank von Mallek, Geschäftsführer der Belle Etage Public GmbH. "Durch den industriellen Stil und das maritime Flair verbinden wir den Weihnachtsmarkt mit dem Charme des Harburger Binnenhafens." Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 16 bis 21 Uhr, Sonnabend und Sonntag 13 bis 21 Uhr.

Bezirk Bergedorf:

Bergedorfer Weihnachtsmarkt – der Winterliche

Nordische Gemütlichkeit mit Lussebulle (weiche Brötchen mit Safran), Köttbullar, Pippi Langstrumpf, Santa Claus und Schneeflocken: Der Bergedorfer Weihnachtsmarkt startet in diesem Jahr eine neue Ära – und heißt somit auch nicht mehr wie in den Vorjahren Wichtelmarkt. Stattdessen gibt es eine "Reise nach Bullerbü und an den Nordpol zugleich".

Der Weihnachtsmarkt – zentral an der Einkaufsstraße Alte Holstenstraße – führt über den Kirchenvorplatz der St.-Petri und Pauli-Kirche und endet inmitten des Bergedorfer Schlossgartens. Klassische schwedisch-rote Holzhütten, viel Birkenholz, urwüchsige Tannenbäume, Strohballen, Sitzgelegenheiten mit flauschigen Fellen vor Lagerfeuern und jede Menge winterliche Dekorationen erzeugen die Atmosphäre eines skandinavischen Weihnachtsdorfes, das schöne Fotomotive zu bieten hat – zumal stündlich an verschiedenen Stellen Schnee vom Himmel rieseln wird. Ein Höhepunkt für die Kinder: die „Villa Kunterbunt“, wo gespielt, gebastelt und an den Wochenenden sogar gebacken wird. Öffnungszeiten: 21. November bis 30. Dezember täglich von 11 bis 22 Uhr (Heiligabend 11 bis 13 Uhr, 1. und 2. Weihnachtstag geschlossen).

Weihnachtsmärkte im Umland:

Weihnachtsmarkt in Bad Schwartau – der Festliche

Zwergenwald, Punsch-Pyramide, Platzhirsch und Kunsthandwerk: Bis zum 28. Dezember erstrahlt der Weihnachtsmarkt in Bad Schwartau. Das diesjährige Motto lautet: Wir feiern zusammen! Höhepunkt für Familien ist "Deutschlands größter Zwergenwald" in der Markttwiete: Mehr als 140 sich bewegende Wichtel sind in den rund 30 Zwergenhäusern zu sehen.

Premiere feiern die “Music Sessions" – jeden Freitag- und Sonnabendabend wird auf der Bühne von 17 bis 19 Uhr gesungen und gerockt. Zudem gibt es traditionelles Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge zu entdecken. Vom 8. bis 11. Dezember präsentieren Kunsthandwerker ihre handgefertigten Arbeiten in der „Rathauspassage“ – das Angebot reicht von Weihnachtspyramiden über Holz-Spielzeug bis zu urigen Räuchermännern. Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr, am 24. Dezember bis 12 Uhr.

Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst – der Künstlerische

Weihnachtsmarkt auf einem Kulturdenkmal – das gibt es auf Gut Basthorst. Der Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst mit seinen rund 300 Ausstellern, der nach eigenen Angaben regelmäßig unter die schönsten Weihnachtsmärkte ganz Deutschlands gewählt wird, öffnet an allen Adventswochenenden jeweils von Freitag bis Sonntag (11 Uhr bis 19 Uhr) seine Tore. Mit dabei sind Kunsthandwerker und ausgewählte Aussteller aus aller Welt.

Ein Höhepunkt des Weihnachtsmarktes ist das mit Musik untermalte Wasserfeuerwerk. Die Besucher erwarten zudem kulinarische Köstlichkeiten wie Prager Schinken, Wildbratwurst, heiße Maronen und Fliederbeerpunsch. Sonnabends und sonntags gibt es Kutschfahrten durch die (winterliche) Landschaft und das beliebte Ponyreiten. Der Eintritt für den Weihnachtsmarkt kostet sieben Euro, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt.

Weihnachtsmarkt auf dem Erdbeerhof Glantz – der Ländliche

Heißer Erdbeersaft mit oder ohne Schuss – das ist eine Spezialität des kleinen, romantischen Weihnachtsmarktes im Tannenwäldchen auf dem Erdbeerhof Glantz in Delingsdorf. Jeweils an den Adventswochenenden (sonnabends ab 11 Uhr, sonntags ab 10 Uhr) präsentieren Kunsthandwerker beim „Adventszauber“ ihre Produkte in einer großen "Erdbeere". Feuerkörbe, Strohballen und ein festlich geschmücktes Zelt sorgen für vorweihnachtliche Stimmung.

Weihnachtsmärkte in Lübeck – die Prachtvollen

Festlich geschmückte Straßen und Plätze, prachtvolle Kirchen, heimeligen Gassen: Die Weihnachtsmärkte in Lübeck entführen die Besucher in zauberhafte Weihnachtswelten – wie zum Beispiel der Markt rund um das Lübecker Rathaus (21. November bis 30. Dezember), der bereits 1648 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde.

Oder der Märchenwald an der Marienkirche (21.November bis 30. Dezember). Dieser punktet mit 20 liebevoll gestalteten Häuschen, in denen bekannte Märchenszenen gezeigt werden. Für viele Lübecker ist der Besuch des Märchenwalds in der Vorweihnachtszeit ein festes Ritual aus Kindheitstagen – denn die handgefertigten Figuren werden bereits seit einem halben Jahrhundert dort gezeigt.

Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg – der Kreative

Am 1. und am 3. Advent läutet der Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker im Freilichtmuseum am Kiekeberg (Rosengarten-Ehestorf) die Adventszeit ein. Besucher erwarten neueste Kreationen – von handgemachter Kleidung, über Deko aus Metall und Holz bis hin zur duftenden Seife. Alles ist garantiert selbst gemacht. Öffnungszeiten: 9. bis 11. Dezember, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 7 Euro, Kinder frei.

Noch mehr Weihnachtsmärkte im ganzen Norden finden Sie hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg