Kurzfilm

Grausames Schicksal von Yagmur wird in Hamburg verfilmt

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Herz aus Holz hängt 2014 auf dem Friedhof Öjendorf auf dem Grab der kleinen Yagmur.

Ein Herz aus Holz hängt 2014 auf dem Friedhof Öjendorf auf dem Grab der kleinen Yagmur.

Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild

2013 starb die kleine Yagmur aus Hamburg qualvoll – nach Schlägen ihrer Mutter. Nun soll der Kurzfilm "Yaya – ein Leben" entstehen.

Hamburg. Neun Jahre nach dem Tod der dreijährigen Yagmur in Hamburg wird nun ein Kurzfilm basierend auf dem Schicksal des Mädchens gedreht. Die Dreharbeiten zu dem fünfminütigen Streifen "Yaya - Ein Leben" sollen in dieser Woche in der Hansestadt beginnen und im November abgeschlossen sein, sagte Produzent Alexander Müller-Elsner der Deutschen Presse-Agentur.

Regie wird Benjamin Bayer führen, für die Kamera ist Marius von Felbert verantwortlich. Gezeigt werden soll der Film im Dezember bei der jährlichen Verleihung des Yagmur-Erinnerungspreises "Zivilcourage im Kinderschutz" der Yagmur-Gedächtnisstiftung im Hamburger Rathaus. Er soll auch in den sozialen Netzwerken zu sehen sein.

Dreharbeiten Yagmur: Kurzilm über Kindesmisshandlung

Am 18. Dezember 2013 starb die dreijährige Yagmur aus Hamburg qualvoll an den Schlägen ihrer Mutter. Sie wurde seit ihrer Geburt von Jugendämtern betreut. Ein Prüfbericht bescheinigte eine Verkettung von Fehlern. Die Filmemacher können dabei nicht genau den Lebenslauf von Yagmur nachzeichnen. "Damit sind Persönlichkeitsrechte betroffen", sagte Müller Elsner. "Dieser Film beruht auf ihrem Schicksal, aber wir dürfen sie nicht in Wort und Bild erwähnen."

Als Filmtitel wurde seinen Angaben zufolge "Yaya" gewählt, weil das der Spitzname des Mädchens gewesen sei. Der Film solle allgegenwärtige Kindesmisshandlung thematisieren und die Gesellschaft sensibilisieren. Das Budget beträgt den Angaben zufolge rund 50 000 Euro.

Kurzfilm " Yaya – ein Leben": Besondere Perspektive

Die künstlerische Idee des Films: "Wir tun so, als würde das Mädchen sein Leben von sechs Monaten angefangen bis zum 18. Geburtstag tatsächlich leben." Er später im Rückwärtslauf werde der Zuschauer begreifen, dass dies nur eine Illusion unter dem Motto "So hätte es sein können" war.

Unterschiedliche Darstellerinnen werden eingesetzt. Das Besondere: Die Kamera blickt immer wieder über die Schulter der Protagonistinnen. Dies solle dem Zuschauer ein Hineinversetzen in die Empfindungen des Kindes ermöglichen, erklärte Müller-Elsner. Das schon länger geplante Filmprojekt hatte coronabedingt verschoben werden müssen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa/lno )