Hamburg. Dass die Adler Group 1300 Wohnungen auf dem ehemaligen Brauereigelände baut, glaubt kaum noch jemand. Nun gibt es neue Bewerber.

Es wäre der Durchbruch, um ein Hamburger Drama endlich zu beenden. Seit 2016 ist das Holsten-Quartier zwischen Haubach- und Harkortstraße zum Spielball der Spekulanten geworden, die bunten Bilder eines belebten Quartiers blieben bis heute Luftschlösser. Mehrmals wechselte der Besitzer, doch abgesehen von einigen Abbrucharbeiten wuchsen nur das Unkraut und die Bewertungen in den Bilanzen. Auf die 1300 Wohnungen warten die Hamburger bis heute.