Hamburg. Lange Schlangen und ein immer knapperes Angebot: Schon vor dem Krieg sei die Tafel überlastet gewesen – nun wird es endgültig eng.

Schon vor Beginn der Lebensmittelausgabe ist eine lange Warteschlange an der Ausgabestelle des Arbeiter-Samariter-Bundes in der Schimmelmannstraße zu sehen. Bevor die Bedürftigen den Raum betreten dürfen, wird der 3G-Nachweis kontrolliert. Zudem besteht eine FFP2-Maskenpflicht. Obst, Gemüse, Brot, Kühlwaren – noch gibt es eine große Auswahl, doch das Angebot wird knapper.