Menschlich gesehen

Einsatz in Kabul

Claudia Bunks, Polizistin aus Hamburg in Afghanistan

Claudia Bunks, Polizistin aus Hamburg in Afghanistan

Foto: Claudia Bunks

Im Erdgeschoss die lütte Polizeistation, darüber die Wohnung des Dorfpolizisten und seiner Familie. Schon als Claudia Bunks ein Kind war, spielte die Polizei eine große Rolle in ihrem Leben. Aufgewachsen bei Niebüll, zog es Bunks mit 20 selbst zur Polizei – und vom Norden Nordfrieslands hinein ins Großstadt-Revier.

Schon seit 33 Jahren ist die heutige Hauptkommissarin Polizistin in Hamburg. In Hamburg – und in Kabul, Kunduz sowie Mazar-e Sharif. Mehr als 700 Tage war Bunks im Einsatz am Hindukusch, um mit Kollegen aus ganz Deutschland aus afghanischen Männern und Frauen, die zum Teil nicht lesen und schreiben konnten, fähige Polizisten zu machen.

Auch nach einem Anschlag auf ihr Quartier hat Bunks weitergemacht. Der Einsatz lässt sie nicht mehr los. „Ich hoffe, dass nicht alles umsonst war“, sagt Bunks in Sorge um ihre ehemaligen Schüler.

( lein )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg