Wetter Hamburg

Winterzauber am Morgen, aber jetzt wird es ungemütlich

| Lesedauer: 3 Minuten
Winter-Wetter in Hamburg: Auch an der Alster blieb am Freitagmorgen eine dünne Schneedecke liegen (Archivbild).

Winter-Wetter in Hamburg: Auch an der Alster blieb am Freitagmorgen eine dünne Schneedecke liegen (Archivbild).

Foto: picture alliance/dpa/Christian Charisius

In Hamburg wird es schmuddelig, an den Küsten im Norden ziehen erneut Stürme auf. Doch schon bald fällt der nächste Schnee.

Hamburg. Traumstart ins Wochenende: Winter-Fans in Hamburg haben sich am Freitagmorgen über einen malerischen Sonnenaufgang und über mit Schnee gepuderte Straßen freuen können.

Schnee und Glätte bergen jedoch auch Gefahren. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) fuhr daher bereits seit 4.30 Uhr ihren ersten Winterdiensteinsatz. Mit gut hundert Fahrzeugen seien die wichtigsten Fahrbahnen und Radwege freigeschaufelt und gestreut worden.

Schnee in Hamburg: Winterdienst räumt Radwege

Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) hatte Anfang November angekündigt, dass die Stadtreinigung die Radwege von nun an verstärkt mitdenke. Das Winternetz für den Radverkehr wurde dazu auf rund 600 Kilometer ausgeweitet. Erste Beweisfotos für geräumte Fahrradwege lieferten die Mitarbeiter der SRH am Freitag über Twitter.

Dennoch waren längst nicht alle Radwege am Morgen sicher befahrbar, wie Abendblatt-Reporter berichten. So wurden die Radwege am Kaifuufer und an der Osterstraße im Eimsbüttel erst gegen 10 Uhr geräumt. Die Stadtreinigung hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass ihr Einsatz bis in den Vormittag andauern würde. Wer weitere glatte oder verschneite Stellen entdeckt, kann diese über die SRH-App oder per Telefon unter 040 2576-1313 an die Winterdienstzentrale melden.

Wetter in Hamburg: Zum zweiten Advent könnte Schnee fallen

Auch in den kommenden Tagen wird die Stadtreinigung Straßen und Wege streuen müssen. Bereits am Freitagnachmittag erwartet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst wetter.net die nächsten Flocken. "Aus Westen ziehen Niederschläge auf, auch nasser Schnee ist dabei", so Jung. Bei maximal drei Grad bleibe der Schnee aber zunächst nicht liegen.

In der Nacht sinken die Temperaturen dann auf maximal ein Grad. "Teilweise entsteht Bodenfrost und es herrscht Glätte-Gefahr", sagt der Meteorologe. Am Sonnabend bleibe das Wetter "nasskalt". In der Nacht zum Sonntag gehe der Regen dann in Schnee über. "Die Chancen, dass es zum zweiten Advent auf Hamburgs Wiesen weiß wird, stehen gut", so Jung. Im Laufe des Sonntags könnte der Schnee bei Temperaturen um die vier Grad aber schon wieder tauen. "Das Wochenende ist insgesamt also eher grau als blau – ziemliches Schmuddelwetter", so Jung.

Wetter im Norden: An den Küsten wird es stürmisch

An den Küsten im Norden wird es zum Wochenende erneut stürmisch. Wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mitteilte, sind am Freitag vor allem an der Nordseeküste schwere Sturmböen zu erwarten, die ihren Höhepunkt am Nachmittag erreichen. Die Temperaturen liegen bei maximal sieben Grad an den Küsten und zwei bis fünf Grad im Binnenland.

Am Sonnabend flaue der Wind zunächst ab, dafür könne es zum Abend hin Schneefälle geben, sagte die Meteorologin. Am Sonntag sind ebenfalls immer wieder Schneeschauer, aber auch Regenfälle möglich. Die Temperaturen sinken leicht auf maximal 6 Grad an den Küsten und zwei bis vier Grad im restlichen Norden. Im Tagesverlauf wird es zudem laut DWD wieder windiger, diesmal ist vor allem an der Ostseeküste, aber auch Richtung Helgoland mit Sturmböen zu rechnen.

( cjl/gen/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg