HVV Hamburg

3G-Regel in Bus und Bahn: Das müssen Kunden nun wissen

| Lesedauer: 2 Minuten
HVV-Mitarbeiter kontrollieren ab dem 24. November auch, ob sich Fahrgäste an die 3G-Regel halten (Symbolfoto).

HVV-Mitarbeiter kontrollieren ab dem 24. November auch, ob sich Fahrgäste an die 3G-Regel halten (Symbolfoto).

Foto: picture alliance/dpa

Wer nicht geimpft, genesen oder getestet ist, darf nicht mitfahren. HVV erklärt welche Ausnahmen es gibt und was beim Verstoß droht.

Hamburg. Die Luft für Ungeimpfte in Hamburg wird immer dünner. Ab heute gilt in Bussen und Bahnen innerhalb des HVV (Hamburger Verkehrsverbund) die 3G-Regel. Das heißt, Fahrgäste müssen gegen Corona geimpft, genesen oder getestet sein und dafür einen entsprechenden Nachweis erbringen. Zugleich hat der Senat die 2G-Regeln in Hamburg ausgeweitet und am gestrigen Dienstag bei der Landespressekonferenz verkündet.

HVV Hamburg: Für wen 3G in Bus und Bahn gilt

Wenn mit einem Test die öffentlichen Verkehrsmittel in Hamburg benutzt werden, darf dieser nicht älter als 24 Stunden sein.

„Die 3G-Pflicht gilt ausdrücklich auch für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind. Fahrgäste, die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfung vornehmen können, müssen stattdessen im Rahmen der 3G-Regelung ein negatives Testergebnis nachweisen. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sowie Schülerinnen und Schüler“, sagte HVV-Sprecher Rainer Vohl am Dienstag.

Der HVV teilte auch mit, dass ein Verstoß gegen die 3G-Pflicht eine Ordnungswidrigkeit darstelle und gemäß Infektionsschutzgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden könne. Darüber hinaus wird die Einführung einer Vertragsstrafe bei Nicht-Einhaltung der 3G-Regelung, ähnlich der Vertragsstrafe in den HVV-Beförderungsbedingungen beim Verstoß gegen die geltende Maskenpflicht, geprüft.

HVV: 3G wird in Hamburger Bussen und Bahnen überprüft

Allerdings werde die Einhaltung der neuen 3G-Regel nur stichprobenhaft durch die mehr als 750 Mitarbeiter der Prüf- und Sicherheitsdienste der Verkehrsunternehmen kontrolliert, im Rahmen der regelhaften Fahrkarten- und Maskenkontrolle. Die Masken-Tragequote liegt laut HVV nach wie vor bei mehr als 95 Prozent.

Angebot und Taktung von Bussen und Bahnen würden nicht von der Regel beeinflusst, teilte das Unternehmen mit. Auch weiterhin seien Hygieneteams im Einsatz. Der HVV will seine Fahrgäste außerdem im Rahmen einer umfangreichen Informationskampagne mit Plakaten, Durchsagen und Aufklebern über die ab diesem Mittwoch geltenden 3G-Regeln informieren.

( ug )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg