Preisverleihung

In Hamburg werden die „Helden der Region“ gesucht

| Lesedauer: 3 Minuten
Niklas Keller
Vorjahressieger Niels Schröder (l.) mit den Jurymitgliedern.

Vorjahressieger Niels Schröder (l.) mit den Jurymitgliedern.

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services

Metropolitaner Award zeichnet großes Engagement aus. Gala in der Elbphilharmonie. Wie die Nominierung funktioniert.

Hamburg.  Rund 5,4 Millionen Einwohner der Metropolregion Hamburg sind zum dritten Mal dazu aufgerufen, Initiativen und „Helden der Region“ für den Metropolitaner Award 2022 zu nominieren. Mit der Preisvergabe soll das beeindruckende Engagement vieler Menschen im Norden Deutschlands gewürdigt werden.

Das diesjährige Verfahren wurde am gestrigen Donnerstagvormittag im Klubhaus St. Pauli vorgestellt. Lutz Bethge, Initiator und Vorsitzender des Unternehmensbeirats der Metropolregion Hamburg, rief dazu auf, Menschen und Initiativen zu nominieren, die sich länderübergreifend engagieren. Ziel sei es auch, die Region für Fachkräfte attraktiv zu machen.

Preisverleihung: Engagement soll belohnt werden

Entertainer und Jurymitglied Yared Dibaba sagte, das Engagement der Menschen müsse belohnt werden. „Die Menschen machen das von sich aus und wollen etwas auf die Beine stellen. Wir wollen die Projekte sichtbar machen, weil es andere Menschen inspirieren kann“, so Dibaba. In der Jury sitzen auch in diesem Jahr vielfältige Mitglieder, darunter Künstler, Unternehmer und Politiker.

Neben Dibaba werden unter anderem Musiker und Schauspieler Stefan Gwildis und Schauspielerin Caroline Kiesewetter die besten Nominierten küren. Außerdem sind der ehemalige Intendant des NDR, Lutz Marmor, und Unternehmerin Julianne Utz-Preußing Teil der Entscheider. Eine politische Perspektive bringt Andreas Rieckhof mit ein, der das Amt des Staatsrats der Behörde für Wirtschaft und Innovation innehat.

Award-Gala in der Elbphilharmonie

Bis zum 10. Dezember können Bürger aus der Metropolregion in den drei Kategorien „Mensch aus der Region“, „Verein oder Stiftung“ und „Unternehmen“ auf www.metropolitaner.de nominieren. Es ist ebenfalls möglich, sich selber vorzuschlagen. Im Anschluss entscheidet sich die Jury für jeweils fünf Nominierte pro Kategorie.

Vom 15. Februar bis Ende März 2022 können Bürgerinnen und Bürger auf der Plattform wiederum entscheiden, wem der Preis am meisten zusteht. Am 26. April 2022 werden die Gewinner schließlich auf einer Award-Gala in der Elbphilharmonie geehrt. Unter allen Teilnehmenden werden Preise verlost, die dazu anregen, die Metropolregion Hamburg zu entdecken. Zu den Preisen gehören auch Tickets für die Award-Gala in der Hamburger Elbphilharmonie.

Preisverleihung: Preisgeld von 2500 Euro

Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von 2500 Euro für die Unterstützung ihrer Projekte. Auf der Veranstaltung am Donnerstag war auch Niels Schröder zu Gast, der im letzten Jahr für seine Tätigkeit als Chorleiter des Projektes „Der Norden Singt“ gewürdigt wurde. „Die Auszeichnung hat mich und mein Team 2020 sehr motiviert, während Corona durchzuhalten“, erzählt Schröder.

Der Preisträger hat aus seinen Mitmach-Konzerten kurzerhand „Der Norden Singt Zuhause“ gemacht und wöchentlich 5000 Menschen über einen Livestream zum Mitsingen animiert. Außerdem wurde der Verein Ankerland e.V. geehrt, der mit einem Therapiezentrum traumatisierte Kinder und Jugendliche unterstützt. „Hinz&Kunzt“ wurde ebenfalls ausgezeichnet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg