Corona Hamburg

Die 2G-Überraschung: Maskenlos in den Club und ins Stadion

| Lesedauer: 2 Minuten
Ob Club auf dem Kiez oder Gegengerade am Millerntor: Wo die 2G-Regel gilt, fallen ab dem Wochenende Maskenpflicht und Abstandsgebot.

Ob Club auf dem Kiez oder Gegengerade am Millerntor: Wo die 2G-Regel gilt, fallen ab dem Wochenende Maskenpflicht und Abstandsgebot.

Foto: picture alliance/Witters/Zusammenstellung: HA

Der Senat lockert die Corona-Regeln überall dort drastisch, wo die 2G-Regel gilt. Schon am Wochenende treten die neuen Regeln in Kraft.

Hamburg. Nachdem die Zahl neuer Neuinfektionen weiterhin leicht sinkt, lockert Hamburg die Corona-Regeln für alle Restaurants, Bars und Clubs sowie Veranstaltungen: Überall dort, wo die 2G-Option gilt, also nur Geimpfte und Genesene Einlass erhalten, fällt an diesem Wochenende die Maskenpflicht.

Auch die bisherigen Abstandsregeln gelten dann nicht mehr, sodass die derzeitigen Kapazitätsbeschränkungen aufgehoben sind. Das hat der rot-grüne Senat am Dienstag beschlossen.

Corona Hamburg: 29.500 Zuschauer am Millerntor erlaubt

Ausdrücklich gilt dies auch für Sportveranstaltungen: In den Sportstadien ist wieder die volle Zuschauerzahl zugelassen – sofern sich die Veranstalter für das 2G-Modell entschieden haben.

Das bedeutet: Das nächste Spiel des Fußball-Zweitligisten St. Pauli dürfen am 3. Oktober bis zu 29.500 Zuschauer verfolgen. Der HSV arbeitet derzeit noch mit dem 3G-Modell und hat deshalb weiterhin eine striktere Beschränkung der Zuschauerzahlen: Einer schnellen Umstellung bis zum nächsten Heimspiel am Sonntag erteilte der HSV am Abend eine Absage. Auch beim FC St. Pauli hat noch nicht entschieden, ob eine Vollauslastung schon an diesem Wochenende umsetzbar ist.

Corona Hamburg: Tanzen ohne Maske schon ab Freitagnacht

In Clubs, die ausschließlich Geimpfte und Genesene einlassen, kann ab Freitagabend um Mitternacht wieder ohne Abstand und Maske getanzt werden. Zu diesem Zeitpunkt treten die neuen Regeln in Kraft, die zunächst bis zum 23. Oktober gelten.

Eine weitere Lockerung: Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren haben auch ungeimpft die Möglichkeit, Gaststätten und Veranstaltungen zu besuchen. Testen lassen müssen sie sich nicht.

Fast 800 Betriebe und 600 Veranstalter nutzen die 2G-Option

„Wir haben festgestellt, dass die 2G-Option gut angekommen und auch eingehalten wird“, begründete Julia Offen, stellvertretende Senatssprecherin, am Dienstag die Lockerungen. Mittlerweile haben sich in Hamburg 788 Betriebe und 597 Veranstalter für das 2G-Modell angemeldet. Alle Gäste und Besucher müssen allerdings weiterhin ihre Kontaktdaten hinterlassen. Wirte und Veranstalter sind zudem verpflichtet, ein Hygienekonzept vorzuweisen.

Corona-Lage in Hamburg: sechs weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die in Hamburg lange zwischen 80 und 90 schwankte, ist am Dienstag weiter gesunken – auf nun 63,0 Neu-Infektionen pro 100.000 Zuschauer binnen einer Woche. Den R-Wert gibt der Senat mit 0,86 an.

Indes sind sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung zu beklagen. Insgesamt starben somit 1698 Menschen in Hamburg mit oder an Covid-19.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg