Stadtentwicklung

Neuer Platz in Hamburg lädt zum Verweilen ein

| Lesedauer: 3 Minuten
Wiebke Lehner
Sitzstufen nahe der Wasserkante sollen Besucherinnen und Besucher zum Verweilen einladen.

Sitzstufen nahe der Wasserkante sollen Besucherinnen und Besucher zum Verweilen einladen.

Foto: Roland Magunia / Funke Foto Services

Der 10.000 Quadratmeter große Amerigo-Vespucci-Platz ist nach über zwei Jahren Bauzeit im Elbbrücken-Quartier eröffnet worden.

Hamburg.  Er ist ungefähr so groß wie der Rathausmarkt und bildet den östlichen Abschluss der HafenCity: Der Amerigo-Vespucci-Platz ist am Freitag im Elbbrücken-Quartier eröffnet worden. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde das elf Millionen Euro teure und fast 10.000 Quadratmeter große Bauprojekt am Kopfende des Baakenhafens fertiggestellt.

Den Entwurf für den Platz sowie die Promenaden und Freiflächen des gesamten Quartiers Elbbrücken lieferte das Architekten-Büro Atelier Loidl aus Berlin. Geschäftsführer Felix Schwarz sagt: „Die größte gestalterische Herausforderung war der vier Meter große Höhenunterschied zwischen dem Hafenbecken und der hochwassergeschützten Lage der entstehenden Gebäude. Deswegen haben wir den Platz als eine große, leicht geneigte Ebene aufgespannt.“ Analog zum gegenüberliegenden Baakenpark sei hier „ein Platz als urbane Topografie entstanden“.

Neuer Platz in Hamburg lädt zum Verweilen ein

Der Amerigo-Vespucci-Platz ist barrierefrei, das weiträumige Gelände bietet zudem diverse Aufenthaltsmöglichkeiten. Die besonnten nördlichen Warftwände sind als Sitzstufen aufgebaut, und eine weitere großzügige Sitzstufenanlage führt an die sogenannte Hafenloge am Kopfende des Hafenbeckens nahe an die Wasseroberfläche heran. Zahlreiche Holzsitzmöbel, Bänke und Stuhlgruppen laden zum Verweilen ein – ob in der Mittagspause oder zum Sundowner.

Der Platz ist mit mehreren grünen blühenden Inseln aus Rasenflächen, Stauden und insgesamt 87 Bäumen bestückt, was dem Amerigo-Vespucci-Platz eher die Erscheinung einer „Platzlandschaft“ verleiht. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagt über die Bedeutung dieses Begegnungsortes: „Mit diesem Platz erhält das Quartier Elbbrücken einen attraktiven Mittelpunkt für das öffentliche Leben in der HafenCity.“ Der Architekt Felix Schwarz bestätigt diesen Eindruck: „Dies ist ein identitätsstiftender Moment für das Quartier. Dieser Ort ist ein wesentlicher Teil in einem neu entstehenden Stück Hamburg.“

Raum für Marktstände, kleine Fahrgeschäfte und Bühnen

Das Quartier Elbbrücken bietet Platz für rund 1400 neue Wohnungen und 11.000 Arbeitsplätze mit Elbblick und direkter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und vervollständigt als Ostabschnitt die HafenCity. Nach mehr als 20 Jahren seit Beginn der ersten Bauarbeiten wird die HafenCity mit den Quartieren im Osten fertiggestellt und bildet „Hamburgs jüngsten und modernsten Stadtteil“, sagt Tschentscher. Besonders an diesem Quartier ist, dass es zukünftig alle Facetten des städtischen Lebens an einem Fleck vereinen soll: Leben, Wohnen, Arbeiten, Kultur, Natur – besonders zu den letzten beiden Aspekten soll der Amerigo-Vespucci-Platz einen wesentlichen Beitrag leisten.

Lesen Sie auch:

Die weiträumige abgesenkte Platzmitte bildet einen robusten, für Veranstaltungen nutzbaren „Stadtplatz“. Somit ist ausreichend Raum für Marktstände, Veranstaltungswagen oder kleine Fahrgeschäfte entstanden.

Neuer Ort für Veranstaltungen in Hamburg

Auch Konzertbühnen können im Bereich der Hafenloge installiert werden, sodass hier bald lang ersehnte Kulturveranstaltungen stattfinden können. Im Moment bietet der Platz unterschiedliche Perspektiven auf das Wasser, mit der Fertigstellung der umgebenden Gebäude soll dann auch die begrenzende Architektur ein Teil dieser „Platz- und Stadtlandschaft“ werden.

Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, ist ebenfalls zufrieden mit der Gestaltung des Ortes: „Es ist ein sorgfältiger, schöner Platz entstanden, der gleichzeitig verschiedene Teile der HafenCity und ihrer Besucher/-innen, Bewohner/-innen und Beschäftigte zusammenbringt.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg