Exklusive Zahlen

Selbsttests an Schulen: Hamburger Behörde klärt erneut auf

| Lesedauer: 3 Minuten
Gewusst, wie: Ein Schüler bei der Anleitung zu einem Corona-Selbstschnelltest (Symbolbild).

Gewusst, wie: Ein Schüler bei der Anleitung zu einem Corona-Selbstschnelltest (Symbolbild).

Foto: Imago/Eibner

Aktuelle Liste der von Corona besonders betroffenen Schulen – und was die Auswertung von mehr als 532.000 Schnelltests ergeben hat.

Hamburg. Die Hamburger Schulbehörde hat am Mittwoch 39 Neuinfektionen von 31 Schulen gemeldet. Betroffen waren 35 Schülerinnen und Schüler und vier Lehrer bzw. andere Schulbeschäftigte.

„In der Regel handelt es sich um einzelne Infizierte, nur von der Berufsbildenden Schule City Nord BS 28 sind drei infizierte Schulbeteiligte gemeldet worden“, sagte Schulbehördensprecher Peter Albrecht dem Abendblatt.

„Ob sich die Schulbeteiligten in ihrer Schule oder außerhalb ihrer Schule infiziert haben, ist nicht bekannt. Die Gesundheitsämter haben für keine weitere Klasse präventive Quarantänen veranlasst.“

17 Klassen seit Märzferien in Quarantäne

Insgesamt wurden demnach seit Ferienende am 15. März mittlerweile 928 Coronainfektionen im Schulkontext registriert. In den vergangenen zehn Tagen hätten 143 Schulen zusammen 318 Infektionen von Schulbeteiligten gemeldet, so Behördensprecher Albrecht. Betroffen gewesen seien 296 Schülerinnen und Schüler und 22 Lehrer oder andere Schulbeschäftigte. Die Gesundheitsämter hätten in diesem Zeitraum für 17 Klassen Quarantänemaßnahmen veranlasst.

„Derzeit sind 714 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne, das entspreche 0,3 Prozent aller Schülerinnen und Schüler. Zudem seien 72 Schulbeschäftigte (0,2 Prozent) in präventiver Quarantäne“, so Albrecht. „Der Anteil der infizierten Schulbeteiligten lag in den letzten zehn Tagen somit bei 8,6 Prozent, deutlich unter dem Anteil der Schulbeteiligten an der Hamburgischen Gesamtbevölkerung (15,3 Prozent).“

Corona-Infektionen: Viele Berufsschulen dabei

Die meisten Infektionen gab es laut aktualisierten Daten der Behörde zuletzt an der Beruflichen Schule für medizinische Fachberufe auf der Elbinsel (35 Fälle), der Beruflichen Schule Hamburg-Harburg (25), der Schule Beim Pachthof (21), der Beruflichen Schule Anckelmannstraße (21), der Stadtteilschule Wilhelmsburg (17), der Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik (16), der Gyula Trebitsch Schule Tonndorf (14), der Stadtteilschule Süderelbe (13), der Stadtteilschule Lurup (12), der Stadtteilschule Altona (11), der Beruflichen Schule Burgstraße (11) und der Beruflichen Schule für Wirtschaft und Handel Hamburg-Mitte (11).

Elbinselschule: Reihentest-Ergebnisse am Freitag

Am wegen acht Infektionen zunächst geschlossenen Standort Krieterstraße der Grundschule Elbinselschule (Wilhelmsburg) läuft laut Behörde eine Reihentestung. Die Ergebnisse würden am Freitag erwartet, so Albrecht.

Die Infektionen seien zunächst in Schnelltests festgestellt worden. Die betroffenen Schüler verteilten sich über mehrere Klassen und Jahrgänge, es seien jeweils „einzelne Infektionen“.

Schnelltests: Positive Befunde rückläufig

Zugleich zieht die Schulbehörde drei Wochen nach der Einführung eine positive Bilanz der Schnelltests an Schulen. Diese hätten die Infektionsgefahr deutlich verringert, so der Behördensprecher. Bis einschließlich 8. April 2021 sein an Hamburgs Schulen innerhalb von drei Wochen insgesamt 532.405 Schnell-Selbsttests durchgeführt worden, davon 412.854 von Schülerinnen und Schülern sowie 119.551 von Schulbeschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dabei seien insgesamt 613 Tests positiv ausgefallen, 536 bei Schülerinnen und Schülern und 77 bei Lehrern. „Der Anteil der positiven Schnelltests ist bei Schülerinnen und Schülern leicht rückläufig, bei Schulbeschäftigen hat er sich innerhalb der drei Wochen mehr als halbiert“, so Albrecht.

Nur PCR-Tests fließen in Statistik ein

Personen mit positivem Schnelltest würden jeweils umgehend die Schulen verlassen und einen deutlich genaueren PCR-Test machen, um eine mögliche Infektion zu verifizieren, so die Behörde. Denn die eingesetzten Schnell-Selbsttests lieferten häufiger falsch-positive Ergebnisse.

Nur Ergebnisse von anschließenden PCR-Tests, also bestätigte Infektionen, flössen in die Gesamtstatistik von Infektionen bei Schulbeteiligten ein.

Die aktuellen Corona-Fallzahlen aus ganz Norddeutschland:

  • Hamburg: 2311 neue Corona-Fälle (gesamt seit Pandemie-Beginn: 430.228), 465 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (davon auf Intensivstationen: 44), 2373 Todesfälle (+2). Sieben-Tage-Wert: 1435,3 (Stand: Sonntag).
  • Schleswig-Holstein: 1362 Corona-Fälle (477.682), 623 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 39). 2263 Todesfälle (+5). Sieben-Tage-Wert: 1453,0; Hospitalisierungsinzidenz: 7,32 (Stand: Sonntag).
  • Niedersachsen: 12.208 neue Corona-Fälle (1.594.135), 168 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen, 7952 Todesfälle (+2). Sieben-Tage-Wert: 1977,6; Hospitalisierungsinzidenz: 16,3 (Stand: Sonntag).
  • Mecklenburg-Vorpommern: 700 neue Corona-Fälle (381.843), 768 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 76), 1957 Todesfälle (+2), Sieben-Tage-Wert: 2366,5; Hospitalisierungsinzidenz: 11,9 (Stand: Sonntag).
  • Bremen: 1107 neue Corona-Fälle (145.481), 172 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 14), 704 Todesfälle (+0). Sieben-Tage-Wert Stadt Bremen: 1422,6; Bremerhaven: 2146,1; Hospitalisierungsinzidenz (wegen Corona) Bremen: 3,88; Bremerhaven: 7,04 (Stand: Sonntag; Bremen gibt die Inzidenzen getrennt nach beiden Städten an).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg