Zuckerfreie Nascherei

Hamburger Start-up verkauft Gummibärchen für die Gesundheit

| Lesedauer: 2 Minuten
Camilla John
Die Gründerinnen Laurence Saunier (r.) und Lena Hien des Hamburger Start-ups „Bears with Benefits“.

Die Gründerinnen Laurence Saunier (r.) und Lena Hien des Hamburger Start-ups „Bears with Benefits“.

Foto: Bears with Benefits

„Bears with Benefits“ sollen das Immunsystem stärken, die Haut straffen oder die Haare gesünder machen. Wer hinter der Idee steckt.

Hamburg. Kreativität, gepaart mit zielgerichteter Arbeit, das hat die Hamburgerin Laurence Saunier von ihrem Vater und Opa vererbt bekommen: Der Großvater war Jugendrichter am Amtsgericht Hamburg, ihr Vater arbeitete als Inspizient am Thalia Theater – seine Tochter Laurence produziert sehr erfolgreich Vitamin-Gummibären.

Vitamin-Gummibären? „Bears with Benefits“ heißen die veganen und zumeist zuckerfreien Naschereien, die mit Vitaminen für gesunde Haare, ein stärkeres Immunsystem oder eine straffe Haut angereichert sind. „Wie viele deutsche Frauen sind wir zwischen Büro, Kita und Yogastudio hin und her gehetzt und haben nebenbei versucht, uns ausgewogen zu ernähren und frisch zu kochen. Mit dem Ergebnis, dass wir immer müder aussahen und das schlechte Gewissen immer größer wurde“, sagt Saunier, die in Ohlstedt aufgewachsen ist und dann ins Karoviertel zog.

Vitamin-Gummibären von Hamburger Start-up

2018 gründete sie deshalb gemeinsam mit Freundin Lena Hien das Start-up mit den gesunden Gummibären als Nahrungsergänzungsmittel. Die gängigen Pillen, Tabletten und Pulver empfanden sie als veraltet: „Wir haben festgestellt, dass die vorhandenen Produkte irgendwie aus der Zeit gefallen schienen. Angefangen bei überflüssigen künstlichen Zusätzen wie Füllstoffen, Trennmitteln und Farbstoffen wie das umstrittene Titandioxid, die verstaubte Produktpräsentation, die eher an bittere Arznei erinnert als an eine positiv besetzte Beautyroutine.“

Sie trafen einen Nerv. Gerade in der jüngeren Generation, die sich in den sozialen Medien über neue Produkte informiert, wurde das Unternehmen bestens angenommen. „Auf dem hart umkämpften Beauty-Markt konnten wir bereits in unserem ersten vollen Geschäftsjahr 2019 die Schallgrenze von einer Million Euro Umsatz durchbrechen“, sagt sie.

Eine Dose mit 60 Bärchen kostet 20 Euro

Rund 250.000 Dosen Bärchen – in einer Dose sind 60 Bären für circa 20 Euro, zu bekommen unter anderem bei dm oder Douglas – wurden verkauft. Und das Zwei-Mütter-Unternehmen ist bereits zum Arbeitgeber gewachsen: „Inzwischen sind wir ein zehnköpfiges Team und erwirtschaften einen mittleren siebenstelligen Umsatz – und sind dabei profitabel“, erklärt Saunier.

Lesen Sie auch:

Das einzige Manko an der Erfolgsgeschichte ist, dass Saunier mittlerweile der Liebe wegen in München lebt. „Hamburg ist und bleibt meine ewige Herzensheimat. Auch wenn ich mittlerweile weiß, wo ich in München meine Franzbrötchen und Fischbrötchen herbekomme, vermisse ich Hamburg sehr und komme nicht darüber hinweg, dass meine Kinder als Münchner aufwachsen“, sagt Saunier. Glücklicherweise wird die Gummibärchen-Mutter oft in ihre Heimat eingeladen. Was sie als Gastgeschenk im Gepäck hat, ist ja klar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg