Hamburg. Untersuchungsausschuss könnte im Frühjahr erste Zeugen vernehmen. Doch im aufziehenden Wahlkampf bahnt sich Streit um Termine an.

Der Mönkedamm in der Hamburger Innenstadt soll seinen Namen den Mönchen verdanken, die sich hier vor Jahrhunderten gern die Füße vertraten. Heutzutage ist es eine unscheinbare, kleine Verbindungsstraße vom Rödingsmarkt zum Adolphsplatz, wo im 19. Jahrhundert das Maria-Magdalenen-Kloster für den wuchtigen Neubau der Handelskammer weichen musste.