Katholische Kirche

Sophienschule bekommt Neubau für 17 Millionen Euro

Rechts ist der geplante Neubau neben der Kirche zu sehen.

Rechts ist der geplante Neubau neben der Kirche zu sehen.

Foto: Andreas Laible

Projekt wird durch Mäzen ermöglicht. 2024 soll der Einzug sein. Wie der Fahrplan für das Bauprojekt aussieht.

Hamburg.  Die katholische Sophienschule an der Elsastraße bekommt einen Neubau für Grundschule und Kita. Ermöglicht wird das rund 17 Millionen Euro teure Projekt durch die Unterstützung eines Mäzens. „Diese Kooperation zwischen Kirche, privatem Mäzen sowie vielen weiteren Unterstützern ist im besten Sinne des Wortes zukunftstiftend“, sagte Generalvikar Ansgar Timm. Es gehe darum, „auch zukünftigen Generationen in dieser Stadt“ zu ermöglichen, „Bildung auf Grundlage des christlichen Menschenbildes“ zu erfahren.

Der Gewinnerentwurf des Architekturbüros Bieling Architekten sieht eine Fassade vor, die mit denselben roten Klinkern ausgestattet wird, wie sie an der direkt neben der Schule stehenden Kirche St. Sophien verwendet wurden. Ziel der Planung ist es generell, die verschiedenen Gebäude auf dem Gelände in einen sinnvollen Dialog zueinander zu setzen, wie Prof. Thomas Bieling erläuterte. Das Herzstück des neuen Schulgebäudes bildet der sogenannte Stiftergarten, der auf dem Dach der neuen Turnhalle entstehen wird und als Schulgarten oder grünes Klassenzimmer genutzt werden soll.

Familie Franke beteiligt sich mit Millionenspende an dem Bauprojekt

„Dieser Standort bietet mit Kirche, Kloster, Kindertagesstätte und Schule ein wirklich einzigartiges Ensemble und zugleich ein herausragendes Entwicklungspotenzial für junge Menschen“, erklärte Christopher Haep, Leiter der Abteilung Schule und Hochschule des Erzbistums Hamburg. Die neuen Schulräume böten dank ihrer Multifunktionalität dazu die besten Voraussetzungen.

Die ortsansässige Familie Franke, die in Hamburg mehrere Seniorenheime unterhält, beteiligt sich mit einer Millionenspende an dem Bauprojekt. In einer komplizierten und undurchsichtigen Welt sei es schön, „wenn man eine Sache findet, bei der man persönlich etwas ausrichten kann, die eindeutig gut und richtig ist“, begründete Andreas Franke das Engagement seiner Familie. Ausdrücklich lobte Franke den Entwurf des Architekturbüros Bieling, der gleichzeitig am praktischsten, am gefälligsten und am ökonomischsten gewesen sei.

Lesen Sie auch:

Christopher Haep zeichnete den Fahrplan für das Bauprojekt: Während 2021 die Bauplanung betrieben werden solle, steht Anfang 2022 der Umzug von Grundschule und Kita in die Franz-von-Assisi-Schule am Lämmersieth an. Der Neubau auf dem Gelände von St. Sophien soll im Sommer 2024 fertiggestellt sein, sodass die neuen Gebäude am 1. August desselben Jahres bezogen werden könnten.