Corona

Umfrage: Nur jeder Zweite hält sich an die Abstandsregeln

| Lesedauer: 4 Minuten
Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – ein Hinweisschild der Bundesregierung für die Vorbeugung einer Covid19-Infektion. Doch immer weniger Menschen zeigen die Bereitschaft, sich an die Regeln zu halten.

Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – ein Hinweisschild der Bundesregierung für die Vorbeugung einer Covid19-Infektion. Doch immer weniger Menschen zeigen die Bereitschaft, sich an die Regeln zu halten.

Foto: imago/Arnulf Hettrich

Gleichzeitig wächst Sorge vor Ausbreitung des Virus. Und: Nur noch jeder Zweite würde sich impfen lassen, sagt Studie der Uni Hamburg.

Hamburg. Ganz rational ist das nicht: Die Sorge der Menschen vor der Ausbreitung von Corona-Infektionen wächst, die Sorglosigkeit aber auch. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg von mehr als 7000 Menschen in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern.

Die aktuellen Entwicklungen zur Covid-19-Pandemie im Norden lesen Sie in unserem täglichen Corona-Newsblog.

Während die Sorgen um die eigene Gesundheit mit dem erneuten Anstieg der Infektionszahlen derzeit wieder größer werden, lässt die Bereitschaft zur Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln spürbar nach. Der Umfrage zufolge glaubt in Deutschland fast jeder Vierte, ein hohes Ansteckungsrisiko zu haben. Nachdem dieser Wert zwischen April und Juni gesunken war, bedeutet das seither einen Anstieg um drei Prozentpunkte. Diese Entwicklung zeigt sich in allen befragten Ländern – in Frankreich und Portugal liegen die Zahlen im September sogar deutlich höher als zu Beginn der Pandemie im April.

Corona-Krise: Müdigkeit bei Einhaltung der Regeln

Doch trotz dieser wachsenden Sorgen halten sich immer weniger Menschen an Abstands- und Hygieneregeln. So sagen nur noch 45 Prozent der Menschen in Deutschland, dass sie Abstandsregeln beachten. Nur noch 39 Prozent halten sich an die empfohlene Handhygiene.

Das Coronavirus in Deutschland und weltweit:

Auch Umarmungen, Küsse und Händeschütteln zur Begrüßung sind wieder auf dem Vormarsch: Nur noch 58 Prozent vermeiden diese aktuell, im April waren es noch 77 Prozent. „Wir stellen fest, dass die steigenden Infektionszahlen die Bevölkerung zwar ängstigen, aber gleichzeitig auch, dass eine gewisse Müdigkeit bei der Einhaltung der Regeln zu erkennen ist“, so Prof. Dr. Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des HCHE.

Zahl der Impfgegner wächst

Auch die Haltung zum Impfen hat sich verändert: Waren im April noch 70 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, sich gegen Sars-CoV-2 impfen zu lassen, sind es aktuell nur noch etwas mehr als die Hälfte. Insbesondere wächst der Anteil derjenigen, die explizit gegen eine Impfung sind. Die Zahl der Personen, die dagegen unschlüssig sind, ist unverändert.

Lesen Sie hier den Corona-Newsblog von Montag, 28. September

„Wir konnten feststellen, dass zu den Impfgegnern vor allem Personen gehören, die für sich kein gesundheitliches Risiko durch Corona sehen oder die kein Vertrauen in die Informationspolitik ihrer Regierung oder Organisationen wie der WHO haben“, sagt Schreyögg. „Deshalb ist es wichtig, weitere Anstrengungen zu unternehmen, um das Vertrauen in öffentliche Informationen zu stärken und das Risiko durch Clusterausbrüche künftig zu minimieren.“

Vor leeren Rängen: Fußball, Konzerte und Co.

Obwohl sich viele Menschen mittlerweile zunehmend sorglos verhalten, sind sie sich doch einig in ihrer Skepsis gegenüber größeren Menschenansammlungen. Nur jeder vierte Befragte in Deutschland ist der Meinung, dass Fußballspiele wieder mit Zuschauern stattfinden sollen, 56 Prozent sprechen sich dagegen aus. Nur 15 Prozent würden derzeit in ein Stadion gehen wollen.

„In einem Land, in dem jeder Zweite Fußballfan ist, ist das ein erstaunlich niedriger Wert“, so Schreyögg. Ein ähnliches Bild ergibt sich für Musikkonzerte: Nur 24 Prozent der Befragten können sich Pop- und Rockkonzerte mit Zuschauern vorstellen, hingehen würden sogar nur 18 Prozent.

Coronavirus: Auch ein Kinobesuch für viele unwahrscheinlich

Weniger Befürchtungen haben die Menschen bei Kinos und Theatern. Jeweils 38 Prozent stimmen Vorstellungen mit Zuschauern zu. Hier ist die Bereitschaft hinzugehen zwar etwas größer als bei Stadien und Konzerten, doch mehr als jeder Zweite hält es aktuell für unwahrscheinlich, eine Kino- oder Theater-Vorstellung zu besuchen.

Seit April untersucht das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg die Einstellungen, Sorgen und das Vertrauen der Menschen in Bezug auf die Corona-Pandemie. Mehr als 7000 Befragte in Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Portugal und dem Vereinigten Königreich nahmen an jeder Befragungswelle teil. Für die aktuelle Erhebung wurden Menschen vom 8. bis 19. September 2020 befragt.

Coronavirus: Das müssen Sie über Fachbegriffe wissen

  • Coronavirus: Eine Klasse von Viren, zu denen der neuartige Erreger gehört
  • Sars-CoV-2: Die genaue Bezeichnung des Virus, das sich von China aus verbreitet
  • Covid-19: Die Erkrankung, die das Virus auslöst
( inga )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg