Öffentlicher Nahverkehr

U1: Sperrung wird verspätet nach fast elf Wochen aufgehoben

An der Haltestelle Steinstraße fährt die U1 zunächst noch ohne Halt durch (Symbolbild).

An der Haltestelle Steinstraße fährt die U1 zunächst noch ohne Halt durch (Symbolbild).

Foto: picture alliance / R. Goldmann

Ab Freitag fährt die U-Bahn-Linie zwischen Hauptbahnhof und Stephansplatz wieder auf ganzer Strecke – eine Einschränkung bleibt.

Hamburg. Die Sperrung der Linie U1 zwischen Hauptbahnhof-Süd und Stephansplatz ist ab Freitag aufgehoben. Wie die Hochbahn mitteilt, musste die Sperrung um eine Woche verlängert werden, weil beim barrierefreien Ausbau der Haltestelle Steinstraße unvorhergesehene Probleme aufgetaucht waren.

Doch eine Einschränkung bleibt: Die Haltestelle Steinstraße wird wegen der Restarbeiten noch bis einschließlich 6. September ohne Halt durchfahren. Den Fahrgästen empfiehlt die Hochbahn, währenddessen auf die Haltestellen Meßberg oder Hauptbahnhof Süd auszuweichen sowie auf die Bushaltestelle Hauptbahnhof/Mönckebergstraße.

Der U1-Streckenabschnitt war seit dem 8. Juni gesperrt

Der Streckenabschnitt war seit dem 8. Juni gesperrt, weil Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestellen Steinstraße und Jungfernstieg durchgeführt werden mussten, die im laufenden Betrieb nicht möglich waren. Beide Stationen erhalten jeweils einen Aufzug, erhöhte Bahnsteige sowie ein taktiles Leitsystem für Sehbehinderte ..

Die Arbeiten an der U1-Haltestelle Steinstraße sollen im kommenden Frühjahr beendet sein, die an der U1-Haltestelle Jungfernstieg im Sommer 2021. Die Investitionskosten betragen bei der Station Steinstraße 5,2 Millionen Euro und beim Jungfernstieg 5,5 Millionen Euro.