Hamburg

Bleibt dieser beliebte Zugang zum Alsterwanderweg nun doch?

Katrin Hofmann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Fraktion und Katrin Baum (Grüne) freuen sich, dass der Erhalt des Zugangs zum Alstertal am Schluchtweg nun näher gerückt ist.

Katrin Hofmann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Fraktion und Katrin Baum (Grüne) freuen sich, dass der Erhalt des Zugangs zum Alstertal am Schluchtweg nun näher gerückt ist.

Foto: Hofmann

Anwohner aus Klein Borstel hatten gegen die geplante Sperrung des Weges protestiert und können nun auf den Erhalt hoffen.

Hamburg. Viele Anwohner aus Klein Borstel hatten protestiert: Der beliebte Zugang zum Alsterwanderweg gegenüber der Straße Schluchtweg sollte gesperrt werden. Nun möchte das Bezirksamt Hamburg-Nord doch prüfen, ob und wie der sehr steile und stark beschädigte Weg erhalten bleiben kann.

Eigentlich müssen alle Wege zu und entlang der Alster barrierefrei ausgebaut werden. Da dies an diesem Weg nicht möglich war, hatte das Bezirksamt überlegt, den Weg zurückzubauen. Gemeinsam mit Experten aus dem Bereich der Barrierefreiheit soll nun nach einer möglichen Lösung gesucht werden. Eine Sanierung bleibt laut Bezirksamt aber unumgänglich. "Der Weg muss auf jeden Fall abgesichert werden", sagte eine Sprecherin des Bezirkamtes Nord auf Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Grünenfraktion in Hamburg-Nord begrüßten die Entscheidung. „Es hat sich gelohnt, dass sich so viele Anwohner aus Klein Borstel für diesen beliebten Zugang ins Alstertal eingesetzt haben", teilte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katrin Hofmann mit.

Es sei richtig, dass die Ergebnisse der neuen Prüfung im Regionalausschuss vorgestellt werden, so Hofmann. "Wir Grüne werden uns weiter dafür einsetzen, sowohl den neuen barrierefreien Zugang zu bauen, der ohnehin vorgesehen war, als auch den Zugang am Schluchtweg zu sanieren.“

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg