Hamburg

"Milliarden-Mike": Zoll versteigert Protz-Benz des Betrügers

„Milliarden-Mike“: Peter Wappler 2011 bei einem Pressegespräch im Marriott Hotel.

„Milliarden-Mike“: Peter Wappler 2011 bei einem Pressegespräch im Marriott Hotel.

Foto: Michael Arning

Peter Wappler, wie der notorische Hochstapler bürgerlich heißt, sitzt in Haft. Derweil ist sein Wagen zum Schnäppchenpreis zu haben.

Hamburg. Der deutsche Zoll hat in seinem virtuellen Auktionshaus derzeit ein prominentes Gefährt im Angebot: einen Mercedes-AMG GT S Coupé mit mächtigen 509 PS. Der "außergewöhnliche Sportwagen", wie es auf der Internetseite heißt, sei im Mai 2019 sichergestellt worden – und zwar bei Hamburgs wohl berühmtesten Betrüger: "Milliarden-Mike", der bürgerlich Peter Wappler heißt, und aktuell eine Haftstraße verbüßt.

Die Sonderanfertigung in Metallicweiß soll mehr als 200.000 Euro wert sein. Wer hier also schnell ist, kann ein echtes Schnäppchen machen: Das Anfangsgebot beim Zoll stand bei 39.000 Euro, das aktuelle Gebot liegt mit 68.601 immer noch deutlich unter Wert. Anbieter ist die Staatsanwaltschaft Hamburg.

"Milliarden-Mike" – lesen Sie auch zum Thema:

Der 64 Jahre alte Wappler hat einen Hang zu Protz und Pomp, er saß bereits mehr als 18 Jahre lang wegen diverser Delikte in Haft. 2014 war auf ihn geschossen worden, vermutlich war es ein Racheakt. Wappler hat auch versucht, sein kriminelles Leben zu vermarkten – der Titel seines Buchs: „Ich habe sie alle abgezockt“.

Zuletzt hatte der Ex-Boxer vor Gericht gestanden, ein Inkasso-Unternehmen gegründet und Gläubiger reingelegt zu haben, indem er Provisionen für Dienste kassierte, die nie ausgeführt wurden. Im Dezember wurde er zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Offenbar nur ein weiteres Kapitel in der langen Gefängnishistorie des notorischen Betrügers.