Hamburg

1000 wütende Biker auf Reeperbahn: Demo gegen Fahrverbot

Bundesrat will an Wochenenden das Motorradfahren verbieten. Der ADAC kritisiert das Vorhaben und ist damit nicht allein.

Hamburg. Rund Tausend Motorradfahrer demonstrierten am Sonnabend ab 14 Uhr auf der Hamburger Reeperbahn gegen ein mögliches Fahrverbot. Der Protest richtet sich gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm. Unter anderem spricht sich die Länderkammer dafür aus, für Motorräder leichter Fahrverbote aus Lärmschutzgründen an Sonn- und Feiertagen zu ermöglichen. Motorradfahrern, die ihrem Hobby größtenteils am Wochenende nachgehen, dürften diese Pläne kaum gefallen.

Deswegen wurde für diesen Sonnabend bundesweit unter dem Motto Biker for Freedom, kurz BifF, zu einer Motorrad-Demonstration aufgerufen. Veranstalter der Protestaktion in Hamburg ist der Schauspieler und bekennende Biker Kalle Haverland. Die Polizei hatte die Demo für 750 Teilnehmer genehmigt – es kamen mehr als 1000.

Fahrverbot für Biker – ADAC kritisiert die Pläne

Los ging es gegen 13 Uhr am Neuländer Gewerbepark mit einem Korso durch Hamburg. Gegen 14 Uhr erreichten die Motorrad-Demonstranten die Reeperbahn, wo bis 17 Uhr eine Kundgebung geplant ist. Auch aus Neumünster kamen Biker über die A7 zum Protest nach Hamburg. Laut Polizei kam es während des Motorrad-Korsos sowie der Aktion auf der Reeperbahn zu keinen Zwischenfällen.

Neben den Bikern kritisiert auch der ADAC die Pläne des Bundesrates und lehnt eine pauschale Forderung nach Fahrverboten ab. ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand: "Nach unseren Kenntnissen ist die überwiegende Mehrheit der Motorradfahrer ordnungsgemäß unterwegs. Aufgrund einiger weniger 'schwarzer Schafe' Kollektivstrafen zu verhängen, wie sie etwa eine Streckensperrung darstellt, ist nicht angemessen."

Auch in der Bundesregierung gibt es Widerstand gegen das Vorhaben des Bundesrates. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte gegenüber der Passauer Neuen Presse, dass er keine weiteren Verbote und Verschärfungen für Motorradfahrer wolle und dass die Idee nicht aus seinem Ministerium stamme.

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg