Hochbahn

Großbaustelle U3 in der Innenstadt: Arbeiten beginnen

| Lesedauer: 2 Minuten
So sollen die barrierefreien Zugänge zur U-Bahn-Haltestelle Mönckebergstraße aussehen.

So sollen die barrierefreien Zugänge zur U-Bahn-Haltestelle Mönckebergstraße aussehen.

Foto: Hamburger Hochbahn

Die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestellen Rathaus und Mönckebergstraße starten: Wie es nun weitergeht.

Hamburg. Es ist ein Großprojekt für die Hochbahn – und ein Ärgernis für viele Einzelhändler in der Hamburger Innenstadt: Die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestellen Rathaus und Mönckebergstraße beginnen in der kommenden Woche. Abgeschlossen wird das "Projekt U3 Innenstadt" der Hochbahn aber erst 2022. Denn der Umbau der Bahnsteige, der Einbau der Aufzüge und Orientierungssysteme für sehbehinderte Menschen, sie laufen "im Windschatten" eines großen Sanierungsprojekts.

Wie die Hochbahn am Donnerstag mitteilt, seien die Vorarbeiten "im Zeitplan abgeschlossen" worden. Nun beginnen in der kommenden Woche die Hauptarbeiten an beiden Haltestellen; im Bereich Mönckebergstraße wird auf der Nordseite begonnen, später folgt die Südseite: "Durch eine Optimierung der Bauabläufe" sei es gelungen, die Arbeiten auf der Südseite der Mönckebergstraße "um mindestens einen Monat zu verkürzen und frühestens Anfang August starten zu lassen".

Großbaustelle "Projekt U3 Innenstadt": 14 Monate keine Bahnen

Der Umbau hat durch die Notwendigkeit großer Baugruben erst einmal nur Auswirkungen an der Oberfläche: Der Busverkehr wird während der Bauzeit im sogenannten "Blockverkehr" einspurig durch den Baustellenbereich geleitet. Auf den U-Bahn-Verkehr haben die Arbeiten laut Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum jedoch vorerst keine Auswirkungen: Das ändert sich Anfang 2021.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dann startet das "Projekt U3 Innenstadt": Die gut 100 Jahre alte Strecke vom Hauptbahnhof bis zum Rödingsmarkt muss saniert werden, unter anderem das Viadukt, das zur Haltestelle Rödingsmarkt führt. Dafür hat die Hochbahn rund 14 Monate Bauzeit veranschlagt. Während dieser Zeit werden zwischen Hauptbahnhof und Rödingsmarkt keine U-Bahnen fahren – und der barrierefreie Ausbau der Haltestellen quasi in einem Aufwasch abgeschlossen.

Mit dem Abschluss des Projekts im Frühjahr 2022 sind laut Hochbahn 95 Prozent des Hamburger-U-Bahn-Netzes barrierefrei.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg