Hamburger Senat

Bürochef von Katharina Fegebank wird Staatsrat für Bezirke

In der vergangenen Woche  hat der rot-grüne Hamburger Senat seinen Koalitionsvertrag vorgestellt.

In der vergangenen Woche hat der rot-grüne Hamburger Senat seinen Koalitionsvertrag vorgestellt.

Foto: Marcelo Hernandez

Die Grünen haben im neuen Senat fünf Staatsräte. Sie wurden am Montag in der Bürgerschaftsfraktion der Grünen vorgestellt.

Hamburg. Die Grünen werden im neuen Senat fünf statt bislang drei Staatsräte stellen. Neuer Staatsrat für Bezirke soll der Jurist Alexander von Vogel werden, der seit 2015 Büroleiter der Zweiten Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und Leiter der Präsidialabteilung war. Der 44 Jahre alte von Vogel ist Mitglied der Grünen wie alle anderen Staatsräte auch. Ein Ergebnis des Neuzuschnitts der Ressorts war, dass die Zuständigkeit für Bezirke aus der Finanz- in die Wissenschaftsbehörde wechselt.

An die Seite des künftigen Senators für Verkehr und Mobilitätswende, Anjes Tjarks (Grüne), wechselt als Staatsrat wie erwartet der Rechtsanwalt und stellvertretende Grünen-Landesvorsitzende Martin Bill (37). Bill war bislang Fachsprecher für Verkehrspolitik der Grünen-Bürgerschaftsfraktion.

Bei drei grünen Staatsratspostren bleibt die Besetzung gleich

Bei den drei weiteren Staatsratsposten setzen die Grünen auf Kontinuität. Eva Gümbel bleibt Staatsrätin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in der Fegebank-Behörde – ein Amt, das die frühere Vizepräsidentin der Bürgerschaft seit 2015 bekleidet. Die Juristin Katja Günther bleibt Staatsrätin der Justizbehörde, zu der unter der Führung der künftigen Senatorin und Grünen-Landeschefin Anna Gallina auch der Verbraucherschutz gehören wird.

Michael Pollmann bleibt Staatsrat in der Behörde, die nun im Namen die Bereiche Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft trägt. Pollmann war bereits von 1997 bis 2001 Staatsrat in der von Alexander Porschke (Grüne) geführten Umweltbehörde. Die künftigen Senatoren haben „ihre“ Staatsräte in der Bürgerschaftsfraktion vorgestellt.

( pum )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg