Hamburg

U1 in der Innenstadt für zwei Monate gesperrt

| Lesedauer: 3 Minuten
Die U-Bahn-Haltestelle Steinstraße wird barrierefrei ausgebaut.

Die U-Bahn-Haltestelle Steinstraße wird barrierefrei ausgebaut.

Foto: picture alliance / R. Goldmann

Der Betrieb auf einem wichtigen Teilstück ist eingestellt. Die Brückenarbeiten am Berliner Tor gehen ebenfalls weiter.

Hamburg. Fahrgäste der Linie U1 müssen seit Montag zwischen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Grund sind Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der U1-Haltestellen Jungfernstieg und Steinstraße. Deshalb ist die U1 seit 8. Juni bis 13. August zwischen den Haltestellen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd unterbrochen. Für den barrierefreien Ausbau der beiden Haltestellen werden insgesamt 10,7 Millionen Euro investiert.

Fahrgäste werden gebeten, andere Linien zu nutzen

Den Fahrgästen stehen in dieser Zeit Alternativen zur Verfügung, um zu ihrem Ziel zu gelangen. So ist die Innenstadt auch über die Haltestellen Dammtor (S11, S21 und S31), Gänsemarkt (U2), Jungfernstieg (U2, U4, S1,S3) sowie die Haltestellen Rathaus und Mönckebergstraße (U3) zu erreichen.

Den Fahrgästen wird empfohlen, möglichst schon an den Umsteigepunkten Kellinghusenstraße (auf die U3), Wandsbek-Gartenstadt und Lübecker Straße (auf die U3) sowie Wandsbeker Chaussee (auf die S1) umzusteigen, um ihr Ziel in der Innenstadt zu erreichen. Für die Fahrgäste, die zu den U1-Haltestellen Meßberg und Steinstraße fahren, wird die Buslinie 4 auf Brandstwiete bis Hauptbahnhof Süd verlängert.

87 Prozent der U-Bahn-Haltestellen barrierefrei

Derzeit sind inzwischen 87 Prozent der U-Bahn-Haltestellen in Hamburg barrierefrei ausgebaut. Bis Anfang 2022 sollen 95 Prozent erreicht werden. Die beiden U1-Haltestellen gehören zu den herausforderndsten Haltestellen des Hamburger U-Bahn-Netzes. Während der knapp zehnwöchigen Sperrung muss die Decke im Bereich des Wallringtunnels/Steintorwall durchbrochen werden. Die Treppenhäuser Richtung Saturn werden abgerissen und erneuert. Am Jungfernstieg laufen die Arbeiten seit Jahresanfang.

Wissenwertes zur U1 der Hamburger Hochbahn:

  • Die U1 ist nicht nur die längste U-Bahn-Linie Hamburgs – sondern sogar die längste Deutschlands
  • Bei einer Gesamtlänge von 55 Kilometern fährt die U1 auf 13,4 Kilometern im Tunnel
  • Sie verbindet Norderstedt und Ohlstedt/Großhansdorf: In Volksdorf gabelt sich die Strecke
  • Eine Fahrt von Norderstedt bis nach Ohlstedt dauert 76, bis nach Großhansdorf 84 Minuten
  • Die Linie hat insgesamt 47 Stationen
  • Die Kennfarbe der U1 ist Blau

Besonders anspruchsvoll war die Positionierung des Aufzugs, damit er direkt vom Bahnsteig an die Oberfläche führen kann. Der Aufzug der U1-Haltestelle Jungfernstieg wird im Dreieck Reesendamm/Jungfernstieg/Ballindamm an die Oberfläche geführt. Der Standort des Aufzugs für die Steinstraße wird im Bereich Steinstraße/Klosterwall zu finden sein. Die Arbeiten sollen bis ins kommende Jahr dauern.

Brückenarbeiten am Berliner Tor gehen weiter

Gebaut wird auch am Berliner Tor: Dort laufen noch bis Dienstag, 9. Juni (6 Uhr) Brückenarbeiten. Deshalb ist der Zugang Heidenkampsweg an der Station gesperrt, wie die S-Bahn am Donnerstag via Twitter mitteilte.

Bereits seits 2015 wird am Berliner Tor gebaut. Nun gehen die Arbeiten in die nächste Etappe: In mehreren Abschnitten wird eine Fußgängerüberführung eingehoben. Die Brücke wird vom 4. (ab 20 Uhr) bis 9. Juni (6 Uhr) und vom 27. (ab 10 Uhr) bis 30. Juni (6 Uhr) mit einem Schwerlastkran eingehoben.

Um den riesigen Kran auf- und nach den Arbeiten am Wochenende wieder abbauen zu können, muss die Bürgerweide ab dem Knotenpunkt Bürgerweide/Wallstraße in Fahrtrichtung Süden auf zwei Fahrspuren reduziert werden. Auch die Bushaltestellen vor dem Eingang Bürgerweide werden in dieser Zeit nach „Am Strohhause verlegt. Zudem sind die Geh- und Radwege auf der Westseite der Bürgerweide vorübergehend gesperrt und der Fuß- und Radverkehr wird über Jungestraße und Klaus-Groth-Straße umgeleitet.

( esh/coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg