Corona

Autoverkehr rollt in Hamburg weitgehend staufrei

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Autoverkehr ist in Hamburg durch die Corona-Krise zurückgegangen (Symbolbild).

Der Autoverkehr ist in Hamburg durch die Corona-Krise zurückgegangen (Symbolbild).

Foto: Thorsten Ahlf

Die Coronakrise sorgt für freiere Fahrt auf Hamburgs Straßen. Das zeigen Navigationsdaten der Firma TomTom.

Hamburg. Die Coronakrise hat Folgen für die Auslastung der Straßen. So ist wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der massiven Ausweitung des Homeoffice der Autoverkehr zurückgegangen. Das sorgt nicht nur für eine Abnahme des Straßenlärms und der Abgase, es schafft auch Platz für Radfahrer. Und es führt dazu, dass diejenigen, die das Auto derzeit noch nutzen, schneller vorankommen als in normalen Zeiten. Das belegen aktuelle Daten des Navigationsspezialisten TomTom, die dem Abendblatt vorliegen.

Demnach hat sich das sogenannte „Congestion Level“ im Laufe des März auch gegenüber den Vorjahren deutlich verringert. Mit diesem Stauniveau gibt TomTom an, um wie viel Prozent länger die Fahrt auf einer bestimmten Strecke wegen Verkehrsbehinderungen dauert – im Vergleich zu völlig freier Strecke. Ein „Congestion Level“ von 36 Prozent bedeutet beispielsweise, dass eine Fahrt durchschnittlich um 36 Prozent länger dauert, als sie ohne Verkehrsbehinderungen dauern würde.

Angebot des HVV

Während das Stauniveau in normalen Zeiten in den verkehrsreichsten Stunden in Hamburg, also etwa zwischen 8 und 9 Uhr, bisweilen sogar über 60 Prozent liegt, werden seit dem 18. März nicht einmal mehr 30 Prozent erreicht (siehe Grafik). Allerdings zeigt sich für Montag und Dienstag dieser Woche eine moderate Zunahme des Autoverkehrs gegenüber Montag und Dienstag der vergangenen Woche, als die Kontaktsperre in Kraft getreten ist. Denkbar ist, dass Menschen, die normalerweise den HVV nutzen, jetzt mit dem Auto fahren – um sich nicht in Bussen und Bahnen anzustecken.

Der HVV hat Besitzern von Abo-Karten unterdessen angeboten, ihre Abos umgehend pausieren zu lassen. „Das Abo wird dann sofort und nicht erst zum Monatsende vorübergehend deaktiviert“, schreibt der HVV auf seiner Internetseite. „Es fallen für Sie keine Kosten mehr an. Zum 1. Juli 2020 endet die Ruhephase automatisch.“ Nähere Infos gibt es auch im Internet unter hvv.de.

Die Regierungserklärung von Bürgermeister Tschentscher

Eine kürzlich von „Spiegel Online“ veröffentlichte Datenauswertung hat derweil gezeigt, dass nicht nur der Autoverkehr durch die Coronakrise zurückgeht – sondern sich auch deutlich weniger Menschen zu Fuß durch die Stadt bewegen. Während demnach am Hamburger Jungfernstieg am Wochenende vom 14./15. März noch 30.880 Passanten gezählt wurden, waren es am folgenden Wochenende nur noch 3573. Das entspricht einem Rückgang um 88 Prozent.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg