Hamburg

Delay entschuldigt sich bei SPD-Mann für verunglückten Tweet

Der Musiker Jan Delay singt bei einem Auftritt.

Der Musiker Jan Delay singt bei einem Auftritt.

Foto: dpa

Der Rapper hatte ein Wahlplakat eines Hamburger Politikers despektierlich kommentiert – und damit für Unmut gesorgt.

Hamburg. Der Popsänger und Rapper Jan Delay (43) hat mit einem despektierlichen Tweet zum Wahlplakat eines Hamburger SPD-Abgeordneten für Unmut gesorgt. Das Bild des 44 Jahre alten Matthias Czech hatte Delay so kommentiert: "wenn du bei der foto-session leise und unbemerkt einen fahren lassen wolltest, aber leider bissel land mitkam.." Der Beitrag wurde zahlreich retweetet, unter anderem vom TV-Satiriker Jan Böhmermann.

Was Delay offenbar nicht wusste: Czech ist seit einem Schlaganfall im Mai 2015 schwerbehindert. Nachdem andere Twitter-Nutzer, die das nicht lustig fanden, ihn auf das Schicksal Czechs hingewiesen hatten, löschte Delay den Tweet und entschuldigte sich. Auch Böhmermann streute Asche auf sein Haupt: "sorry für den retweet das wusste ich nicht".

Hamburgs Politiker haben es gerade generell nicht leicht – zumindest was ihre Wahlplakate betrifft. Eine Mischung aus Übermut und Parteiverachtung macht derzeit vielen Kandidaten für die Bürgerschaft zu schaffen. Die Vandalen haben eine ganz große Koalition im Visier und zerstören alles, was an den Bäumen ist: Plakate der Linken, Grünen, von SPD, CDU, FDP, AFD.

Hier geht es zum Kandidatencheck:

Die Polizei ermittelt inzwischen wegen 300 zerstörter Plakate aller Parteien, ein Vandalismus auf dem Niveau von 2015, heißt es. Im vergangenen Bürgerschaftswahlkampf ging es am Ende um die Zerstörung von rund 1500 Wahlplakaten, insgesamt gingen 179 Anzeigen ein. Die Dunkelziffer lag aber schon damals höher.

Im Video: So wird in Hamburg gewählt

Wählen in Hamburg: So geht's
Wählen in Hamburg: So geht's