Influenza

Grippewelle hat Hamburg erreicht – Zahl der Fälle steigt

Grippewelle in Hamburg nimmt Fahrt auf: In der Hansestadt wurden bereits Hunderte Influenza-Fälle gemeldet (Symbolbild).

Grippewelle in Hamburg nimmt Fahrt auf: In der Hansestadt wurden bereits Hunderte Influenza-Fälle gemeldet (Symbolbild).

Foto: picture alliance / dpa Themendienst /Christin Klose

Dem Robert Koch-Institut wurden seit Dezember Hunderte Influenza-Fälle aus Hamburg gemeldet. So können Sie sich schützen.

Hamburg. Fieber, Gliederschmerzen, Unwohlsein – bei diesen Symptomen fragen sich viele: Erkältung oder Grippe? Seit einigen Wochen diagnostizieren Ärzte in Hamburg immer häufiger die echte Grippe, Influenza. Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden seit Dezember rund 370 Fälle aus der Hansestadt gemeldet, 112 davon allein in der ersten Januarwoche. Die Grippewelle hat Hamburg erreicht.

„Menschen, die täglich mit vielen Personen Kontakt haben, Senioren, chronisch Kranke und Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für einen besonders schweren Grippeverlauf. Sie sollten keine Zeit verlieren und ihren Impfschutz unbedingt jetzt überprüfen“, sagt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer-Krankenkasse in Hamburg.

Grippewelle in Hamburg: Experten raten zur späten Impfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfehle für die Grippeimpfung zwar die Zeit zwischen Oktober und November. "Aber für eine Immunisierung ist es aktuell noch nicht zu spät", so Liedtke. Auch eine späte Impfung sei immer noch der wirksamste Schutz gegen die Influenza oder mildere deren Krankheitsverlauf.

Eine Impfung jetzt noch vorzunehmen ist zudem ratsam, da die Grippesaison noch einige Zeit andauern wird. Laut Barmer-Krankenkasse beginnt sie meist Anfang Oktober und ist in der Regel spätestens Mitte Mai zu Ende. "Nach der Impfung dauert es etwa zehn bis 14 Tage, bis der Schutz vollständig im Körper aufgebaut ist", sagt Liedtke. Er rät: Durch regelmäßiges Händewaschen oder -desinfizieren lässt sich das Ansteckungsrisiko zusätzlich reduzieren.

2018 gab es besonders viele Grippe-Fälle in Hamburg

Besonders hart hatte es die Hamburger in der Grippe-Saison 2017/2018 getroffen. Mit rund 9000 registrierten Fällen zwang die Influenza damals so viele Menschen in der Hansestadt in die Knie wie in den vergangenen zehn Jahren nicht. Vor allem im Februar und März 2018 sorgte die Grippewelle für teilweise extrem hohe Krankenstände in Firmen, Schulen und Behörden. In den ersten zwölf Wochen des Jahres 2018 zählte die Gesundheitsbehörde 6939 Fälle – doppelt so viele wie in dem Vorjahr.15 Menschen starben infolge der Erkrankung.

Typische Symptome einer Grippe:

  • starkes Krankheitsgefühl
  • Schüttelfrost
  • plötzlich auftretendes, hohes Fieber
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • trockener Husten
  • laufende Nase

In Deutschland bereits 32 Grippe-Tote

Wie eine Grippe verläuft, kann von Mensch zu Mensch verschieden sein: So kann eine Influenza bei manchen Menschen Komplikationen wie Lungenentzündung oder einen Herzinfarkt auslösen und sogar tödlich verlaufen. Ein Grund für die Hamburger Gesundheitsbehörde, vor jeder Grippesaison auf die Grippeschutzimpfung aufmerksam zu machen.

Nicht nur in Hamburg, auch bundesweit hat die Grippewelle begonnen. In Deutschland wurden seit Beginn der Grippesaison im Oktober 13.350 Fälle bestätigt: ein Drittel davon (4439 Fälle) allein in der vergangenen Woche. Mehr als 3500 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden – und 32 Menschen starben bereits. Das geht aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts hervor.