Hamburg

Pharma-Unternehmen reagiert auf massiven Betrugsvorwurf

Ein Reinraumlabor, in dem spezielle Medikamente für die Chemotherapie wie etwa Zytostatika hergestellt werden (Symbolbild).

Ein Reinraumlabor, in dem spezielle Medikamente für die Chemotherapie wie etwa Zytostatika hergestellt werden (Symbolbild).

Foto: Imago/Rupert Oberhäuser

Verdacht auf Abrechnungsbetrug mit Krebsmedikamenten: Hamburger Hersteller will sich jetzt in die Ermittlungen einschalten.

Hamburg. Nach einer Razzia wegen des Verdachts des Abrechnungsbetrugs mit Krebsmedikamenten hat ein in das Visier der Ermittler geratenes Hamburger Unternehmen alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Die im Raum stehenden Vorwürfe seien gegenstandslos, teilte die entsprechende GmbH am Freitag mit. "Wir werden uns dazu mit der Staatsanwaltschaft und den zuständigen Behörden austauschen. Wir sind überzeugt, dass wir die Vorwürfe in diesem Sinne vollständig ausräumen können."

Ermittlungen gegen Apotheker, Ärzte und Manager

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Hamburger Hersteller von Zytostatika, die zur Chemotherapie von Krebspatienten verwendet werden. Der Hersteller gehört zu dem betreffenden Unternehmen.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Apotheker sowie neun Ärzte und zwei Pharma-Manager wegen Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen im besonders schweren Fall sowie bandenmäßigen Abrechnungsbetrugs. Den Beschuldigten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Lesen Sie auch:

Gesamtschaden von mindestens 8,6 Millionen Euro

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden am Dienstag insgesamt 58 Objekte durchsucht, etwa 480 Beamte waren im Einsatz. Es wurden rund 1000 Kartons mit Unterlagen und rund 100 Mobiltelefone, PCs und Speicherkarten zur Auswertung sichergestellt.

Als Gesamtschaden werden von der Behörde mindestens 8,6 Millionen Euro angegeben. "Es handelt sich um eine der größten Durchsuchungsmaßnahmen, die die Korruptionsabteilung der Staatsanwaltschaft Hamburg jemals durchgeführt hat", sagte Staatsanwaltschafts-Sprecherin Nana Frombach.