St. Pauli

Feuer an der Hafenstraße – Rauch steigt aus Katakomben

In dem unterirdischen Regenrückhaltebecken können sich Faulgase bilden. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.

Hamburg. Das Dach eines Regenrückhaltebeckens an der Hafenstraße auf St. Pauli hat am Montagnachmittag gebrannt. Weil der Rauch auch durch die Katakomben auf der Wasserseite zog, wurde zunächst ein unterirdisches Feuer vermutet.

30 Feuerwehrleute eilten zum Brand an der Hafenstraße

Dort können sich schnell Faulgase bilden, daher ist die Feuerwehr gleich mit 30 Einsatzkräften angerückt. "Wir haben das Feuer mit einem C-Rohr gelöscht und den Rauch aus den Katakomben gepustet", sagte Feuerwehrsprecher Martin Schneider. Letztlich seien aber nur zwei Quadratmeter des Flachdachs tatsächlich von dem Brand betroffen gewesen.

Dieser war wohl bei Handwerksarbeiten auf dem Dach ausgebrochen. Die Feuerwehr hat ihren Einsatz nun beendet und den Bereich an Hamburg Wasser übergeben.