Hamburg

Junger Seehund völlig unterernährt im Hafen gefunden

Ein kleiner Seehund schaut aus einem Transportkorb (Symbolbild). Ein Tier wurde nun unterernährt im Hamburger Hafen entdeckt.

Ein kleiner Seehund schaut aus einem Transportkorb (Symbolbild). Ein Tier wurde nun unterernährt im Hamburger Hafen entdeckt.

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Schwanenvater Olaf Nieß hat das erst sechs Monate alte Tier eingefangen. Es sei "soweit fidel, aber eben entkräftet".

Hamburg. In einem Hamburger Hafenbecken ist ein junger Seehund gefunden worden. Das etwa sechs Monate alte Tier sei bereits „deutlich unterernährt“ gewesen, sagte der Seehundbeauftragte und Schwanenvater Olaf Nieß am Montag.

Er war am Sonntagabend über das allein durch das Hafenbecken beim Kraftwerk Tiefstack schwimmende Tier informiert worden und hatte es kurz darauf eingefangen. Der Wildtierexperte und sein Team untersuchten den Seehund auf mögliche Verletzungen. „Er hat eine leichte Verletzung auf dem Rücken, die ist aber minimal“, sagte Nieß. Große Sorgen müsse man sich um den Seehund nicht machen. „Er ist soweit fidel, aber eben entkräftet.“

Seehund kommt in die Station in Friedrichskoog

Das junge Tier sei bereits in die Seehundstation in Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen) gebracht und dort aufgenommen worden. Dort wird es nun wieder aufgepäppelt und später – wenn möglich – zurück in die Freiheit entlassen.

Nieß und seine Kollegen haben in diesem Jahr eigenen Angaben zufolge bereits vier Seehunde aufgenommen. Gemeldet werden Seehund-Sichtungen deutlich häufiger, etwa jeden zweiten, dritten Tag, wie Nieß weiter sagte.